Zehnjähriges Bestehen der "MediKids"

Jubiläumsjahr der "MediKids" geht mit einer Spende von 1000 Euro zu Ende

Im Juni diesen Jahres feierte der Förderverein der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, „MediKids“ das zehnjährige Bestehen. Im Verlauf der Veranstaltungen in der City-Galerie und im Klinikum konnten die Kinder unter anderem an einem Luftballonwettflug teilnehmen.

 

Luftballons weit geflogen, Gewinne überreicht

Drei Ballons flogen bis weit nach Sachsen-Anhalt und Brandenburg hinein. Den glücklichen Gewinnern wurde nun am vergangenen Mittwoch im Klinikum ein Gutschein vom Motor-Flieger-Club Bad Hersfeld, ein Nintendo und ein Zug-Set von Märklin überreicht. Den Gutschein über einen halbstündigen Rundflug für drei Personen über den Landkreis Hersfeld-Rotenburg hatte der Flieger-Club zum Selbstkostenpreis zur Verfügung gestellt. Über den Gewinn freute sich die Familie Kreutzer aus Bad Hersfeld. Der zweite und dritte Preis wurde von Arola Kukur aus Bad Hersfeld und von Maya Stange aus Ludwigsau gewonnen.

Großzügige Spende zum Jubiläum

Zum zehnjährigen Bestehen von „MediKids“ gratulierten auch André Neupert und Rudolf Engel von der Fa. Flemming Dental Hauneck und überreichten einen Betrag in Höhe von 1.000 Euro. Vorsitzender Hans-Jürgen Schülbe bedankte sich herzlich bei den beiden Vertretern der Firma Flemming. Chefarzt Dr. Ghiath Shamdeen führte die Gäste durch die neue Kinderstation und erläuterte insbesondere die von „MediKids“ finanzierten Maßnahmen.

„Vor dem Hintergrund, dass Kinder überall in der Welt direkt oder indirekt unter Kriegen und Armut leiden, gab es eigentlich keinen Grund, das zehnjährige Bestehen des Fördervereins zu feiern“, so Hans-Jürgen Schülbe. Die Verantwortlichen wollten sich auch mit den Veranstaltungen im Juni in der City-Galerie und im Klinikum nicht selbst feiern, sondern das Interesse derer wecken, die den Verein noch nicht kennen beziehungsweise bei denen bedanken, die „MediKids“ über all die Jahre hinweg unterstützt haben. „Vielleicht gibt es irgendwann in der Zukunft einen Grund zu feiern, nämlich dann, wenn alle Kinder auf dieser Welt eine Gesundheits-, Schul- und Sozialversorgung genießen könnten, die ihnen ein menschenwürdiges Leben möglich macht“, hofft der Vorsitzende von „MediKids“.

Wie alles begann

Anfang der Neunziger Jahre hatten Ärzte und Schwestern in der Kinderklinik des damaligen Kreiskrankenhauses die Idee, verletzte Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten mit Unterstützung der anderen Fachabteilungen, insbesondere der Chirurgie, im Krankenhaus gesund zu pflegen. Von dem Jahr 1994 an wurden jedes Jahr Kinder auf Grund der Vermittlung durch die Aktion Friedensdorf im Kreiskrankenhaus Bad Hersfeld, dem heutigen Klinikum, behandelt.
Um die Verantwortlichen des Klinikums organisatorisch und finanziell zu unterstützen, richtete der damalige Chefarzt der Kinderklinik, Dr. Gedeon Diab, im Jahre 2004 ein Appell an die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises, sich in einem Förderverein zu Gunsten der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin zu engagieren.
Im Vordergrund der Aktivitäten stand damals die Verbesserung der Unterbringung bei der Mitaufnahme von Eltern kranker Kinder und die Instandsetzung des Spielplatzes am Klinikum.

Schließlich fand am 11. August 2004 im Konferenzraum des Klinikums die Gründungsversammlung des Fördervereins statt, an der 21 interessierte Menschen aus dem Kreisgebiet teilnahmen. In der Versammlung wurde Hans-Jürgen Schülbe als Vorsitzender gewählt. Weiter wurde in den Vorstand gewählt: Wolfgang Schneider, Heino Stange, Simone Giese und Dr. Wolfgang Brüning. In den (beratenden) Beirat wurde gewählt: Dr. Gedeon Diab, Dr. Volker Zindel und Martin Ködding.

Eintragung ins Vereinsregister und eigenes Logo

In der ersten Vorstandssitzung wurden die Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht und der Antrag auf Gemeinnützigkeit beim Finanzamt vorbereitet.
Es wurden Bankkonten angelegt, die Höhe der Mitgliedsbeiträge besprochen, ein Logo entworfen und zur ersten Mitgliederversammlung am 5. Oktober 2004 eingeladen. Am 4. September 2004 beteiligte sich der Förderverein zum ersten Mal am Kindertag in der Innenstadt von Bad Hersfeld.
„Wichtig ist uns die Unterstützung der kleinen Patienten in allen Bereichen, die nicht von den Krankenkassen finanziert werden“, erklärte Schülbe bei einem Besuch der Kinderklinik im Oktober 2004. Von Anfang an war der Förderverein in die Planung einer neuen Kinderstation mit eingebunden. Schon damals war vorgesehen, dass neben einer besseren Ausstattung der Kinderklinik eine enge Anbindung an den Kreißsaal und die frühgeburtliche Abteilung umgesetzt werden sollte.

Spendengelder für neue Kinderstation sinnvoll eingesetzt

Der erste Schritt wurde in Verbindung mit der Inbetriebnahme der neuen Kinderstation im Bettenhaus Ost im Jahre 2012 gemacht. Im Rahmen eines Tages der offenen Tür am 2. Dezember 2012 wurde die neue Station der Öffentlichkeit vorgestellt. Dabei ist deutlich geworden, in welchem Umfang der Förderverein dazu beitragen konnte, in der Klinik eine freundliche und kindgerechte Umgebung zu erreichen. Originelle Dekorationen, fröhliche Farben und lustige Motive lenken die kleinen Patienten von ihren Ängsten ab. Mittelpunkt eines neuen Spielzimmers ist ein Originalballonkorb, der die Kinder dazu anregt, „die Gedanken fliegen zu lassen“.
Finanziert vom Verein wurde die Beschaffung von Bildern, Möbeln und strahlungsarmen Bildschirmen. Erhebliche Mittel wurden für eine angenehme Ausleuchtung der Säuglingsintensivstation vom Verein aufgebracht.
Neben den Kosten für die Betreuung von kranken Kindern aus Krisengebieten und die Vergütung eines Klinikclowns, der die Kinder einmal in der Woche besucht, entstanden seit Gründung des Fördervereins Aufwendungen für die Beschaffung dringend notwendiger medizinischer Geräte.
Daneben wurde auch das Frühförderzentrum, das frühe pädagogische Förderung von Kindern unterstützt, von „MediKids“ bedacht. Unter anderem wurde ein barrierefreier Zugang, die Beschaffung einer Werkbank und diverser Materialien von „MediKids“ finanziert.

„MediKids“ haben sichtbare Spuren hinterlassen

Hans-Jürgen Schülbe: „Heute gehören über 50 Menschen dem Förderverein an. Wir haben in den Jahren seit der Gründung des Fördervereins deutlich sichtbare Spuren in den stationären und ambulanten Bereichen der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin hinterlassen. Ohne uns sähe hier vieles anders aus. Wir haben das Umfeld für kranke Kinder im Klinikum Bad Hersfeld nachhaltig verbessern können.

Dafür bedanken wir uns bei allen Freunden und Förderern“.

Weltmeister Shkodran Mustafi kommt

Zum Abschluss des Jubiläumsjahres wird Fußballnationalspieler Shkodran Mustafi auf Einladung von Wolfgang Schneider aus Bebra am 27. Dezember die Kinderstation und den Kreißsaal im Klinikum besuchen. Unser Weltmeister, der im Klinikum Bad Hersfeld vor 22 Jahren geboren wurde, hatte bereits vor der Weltmeisterschaft in Brasilien Wolfgang Schneider zugesagt, den Förderverein aktiv zu unterstützen. (GM)

Notfallversorgung

 Fragebogen Besucher, Fremdfirmen, Patienten (ambulant) "Corona"

Fragebogen Patienten (stationär)

Zugangsregelungen

FAQs zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025

Finden Sie hier Fragen & Antworten zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025.

Oder laden Sie die  FAQs Klinikum Hersfeld-Rotenburg direkt herunter.