Wenn der Herzmuskel schwächelt

"Die Herzschwäche (Herzinsuffizienz) ist eine schwerwiegende Krankheit, die im fortgeschrittenen Stadium zu erheblichen Beschwerden führt und lebensbedrohlich ist. In Deutschland wird die Zahl der Menschen mit dieser Krankheit auf ca. zwei bis drei Millionen geschätzt. 2010 wurden 400.000 Betroffene in eine Klinik eingeliefert und fast 50.000 starben an einer Herzinsuffizienz", das ist die ernüchternde Feststellung vom Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Intensivmedizin am Klinikum Bad Hersfeld, Dr. med. Reinhard C. Funck zum Thema eines Seminars des Klinikums Bad Hersfeld im Rahmen der Herzwochen 2013, das im Kurhotel stattfand.

Das rechtzeitige Erkennen der Symptome wie Atemnot, Leistungsabfall, geschwollene Beine mit Knöchelödemen (Wassereinlagerungen) ist sehr wichtig und sollte behandelt werden. Je früher die Krankheit erkannt wird und die Ursachen konsequent behandelt werden, desto größer sind die Chancen, sie wirksam zu bekämpfen. Wegen des großen Aufklärungsbedarfs wurde auch in diesem Jahr diese öffentliche Informationsveranstaltung durchgeführt.

Mehrere Referenten standen zu Fachvorträgen über alle Themen rund um die Herzerkrankungen bereit.
Über Luftnot, ist es das Herz oder die Lunge, klärte Dr. med. Gudrun Lampalzer-Strohmaier auf.
Dr. med. Clemens Vonbank referierte über die Symptome, Häufigkeit und Ursachen der Herzschwäche.

Sehr interessant war die Schilderung einer Patientin, die einen plötzlichen Herztod bei Herzschwäche überlebt hat. Sie schilderte ausführlich diese für sie lebensbedrohliche Situation und die Folgen. Bei ihr wurde ein Linksschenkelblock festgestellt, der das Risiko für einen plötzlichen Herztod wesentlich erhöht. Bei den weiteren Untersuchungen stellte man einen Gen-Defekt bei der Patientin fest. Dieser Defekt wurde auch bei den beiden Töchtern festgestellt. Heute wachen bei der Mutter und den Töchtern implantierte Defibrillatoren über den Herzrhythmus.

Andreas Alles, Oberarzt der Klinik für Innere Medizin, Notfallmedizin und leitender Notarzt des Landkreises Hersfeld-Rotenburg referierte über Notfallmaßnahmen beim plötzlichen Herztod.
Weitere Fachvorträge folgten von Dr. med. Martin Ebel zum Thema „schwaches Herz, schwaches Leben“, von Dr. med. Frank Klein über „der Diabetiker und die Herzschwäche, was dabei zu beachten ist“.
Dr. med. Uwe Timmann und Dr. med. Reinhard C. Funck informierten über die Möglichkeiten der modernen Therapie und die Vermeidung des plötzlichen Herztodes mit implantierbaren Geräten.

Für alle Teilnehmer des Seminars bestand außerdem die Möglichkeit sich an den Info-Ständen bei der Deutschen Herzstiftung, des Deutschen Roten Kreuzes, der Selbsthilfegruppe Koronarsport, dem Klinikum Bad Hersfeld der Firma Medtronic und der Firma Pfizer zu informieren. Informationen zur Deutschen Herzstiftung gibt es im Internet unter: www.herzstiftung.de.

Mit Fragen der Teilnehmer und einer Diskussionsrunde beendete Seminarleiter Dr. med. Reinhard C. Funck die Veranstaltung. (Text,Fotos:GM)

 pdf Bilder der Veranstaltung "Das schwache Herz"

Ansprechpartner

Reinhard C. Funck

Dr. med. Reinhard C. Funck
Tel. 06621 / 88 1775
Fax 06621 / 88 1797

Visitenkarte & Kontakt

Notfallversorgung

Aktuelles zur Besucherregelung: 3G notwendig

Für Patienten

  • keine 3G-Kontrolle
  • Bitte geben Sie Ihre Daten über den Fragebogen an bzw. nutzen Sie die Luca-App

Für Besucher

  • Besuchszeit von 14:00 bis 19:00 (außerhalb dieser Zeiten sind Ausnahmen möglich, sofern Sie eine Absprache mit dem behandelnden Arzt treffen)
  • Temperaturmessung
  • 3G Kontrolle (offizieller Impf- oder Genesenennachweis, offizielles negatives Testergebnis <24h)
  • Bitte geben Sie Ihre Daten über den Fragebogen an bzw. nutzen Sie die Luca-App

 Fragebogen Besucher, Fremdfirmen, Patienten (ambulant) "Corona"

Zugangsregelungen

Abgabe von Wäsche, Taschen und persönlichen Utensilien bitte am Haupteingang von 11:00 bis 12:00 und 17:00 bis 19:00 Uhr.

Freier Durchgang für Patienten
Zugangsregelungen im Klinikum Bad Hersfeld angepasst
Das Klinikum Bad Hersfeld hat in Abstimmung mit dem örtlichen Gesundheitsamt eine Erleichterung für Patienten beschlossen.
Patienten mit einem Termin in der Strahlentherapie, Mammographie Screening, Physiotherapie, für eine Stationäre Aufnahme,  eine Ambulante Operation,  im MVZ Augen oder Nuklearmedizin dürfen nun unter Voraussetzung der 3Gs (Geimpft, Genesen, Getestet)  - Geimpft (Nachweis über Impfpass oder Bescheinigung), Genesen (Bestätigungsschreiben des Gesundheitsamtes), Getestet (Nachweis eines öffentlichen Testzentrums- nicht älter als 24h-, Selbsttests werden nicht anerkannt) und idealerweise mit der LUCA App ohne weitere Kontrollen das Klinikum betreten. Diese Regelung trifft ebenfalls auf das MVZ am Klinikum zu.
Für Besucher und Vertreter gelten weiterhin die 3 Gs, sie registrieren sich, wie auch die fußläufigen Patienten der Notaufnahme, mit dem Erfassungsbogenbogen.

FAQs zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025

Finden Sie hier Fragen & Antworten zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025.

Oder laden Sie die  FAQs Klinikum Hersfeld-Rotenburg direkt herunter.

Dr. med. Reinhard C. Funck

Reinhard C. Funck

Dr. med. Reinhard C. Funck

Chefarzt
Kardiologie


Klinikum Bad Hersfeld GmbH
Seilerweg 29
36251 Bad Hersfeld


Tel.: 06621 / 88 1775
Fax: 06621 / 88 1797

Sie können direkt mit Dr. med. Reinhard C. Funck per Email Kontakt aufnehmen. Klicken Sie hierzu bitte untenstehenden Button an.