Vom Notfall bis zur Rehabilitation

Unter einem Dach: Klinik für Neurologie und Geriatrie im Klinikum Bad Hersfeld

Nachdem die Klinik für Neurologie seit ihrer Gründung 2004 das Zentrum für klinische Geriatrie gemeinsam mit der Medizinischen Klinik geführt hat, wurde ihr im Rahmen neuer Strukturen im Klinikum Bad Hersfeld nun die Leitung der Geriatrie vollständig übertragen.
Die Klinik für Neurologie und Geriatrie ist Zentrum für neurologische Akutmedizin und geriatrische Rehabilitation im Landkreis Hersfeld-Rotenburg.

Die Geriatrische Abteilung war bereits 1995 als eigenständiger Bereich und eine akut-geriatrische Einrichtung nach dem Hessischen Geriatriegesetz eröffnet worden. Der Chefarzt der Klinik für Neurologie und Geriatrie, Prof. Dr. Markus Horn, legt größten Wert auf die enge inhaltliche und personelle Verzahnung beider Bereiche, ein gemeinsames berufsgruppenübergreifendes Teamverständnis und die Sicherstellung einer lückenlosen Versorgung der Patienten vom akuten Notfall bis zum Abschluss der Rehabilitation.

Neurologische Diagnostik und Therapie

Akutneurologisch werden in der Klinik alle neurologischen Krankheitsbilder des zentralen und peripheren Nervensystems einschließlich Muskelerkrankungen im Einzugsgebiet des Landkreises Hersfeld-Rotenburg mit ca. 120.000 Einwohnern behandelt. Besondere Schwerpunkte der Abteilung sind die Behandlung von Schlaganfall, Parkinson, Demenz, Multipler Sklerose und Epilepsie.

Die Klinik verfügt über sämtliche modernen diagnostischen Verfahren der Elektrophysiologie (Funktionsmessungen des peripheren und zentralen Nervensystems), der Elektroenzephalographie (Hirnstromkurvenmessung), der Neurosonographie (Ultraschall der Hals- und Hirnschlagadern),  Schluckdiagnostik (einschließlich Video-Schluckendoskopie) und der Neuroradiologie (Röntgen-,  Gefäßkatheter- und Kernspintomographie-Untersuchungen des Gehirns und Rückenmarks).

In der Notaufnahme steht ein Team zur Versorgung von Notfallpatienten rund um die Uhr zur Verfügung. Die funktionelle Anordnung der Untersuchungsräume ermöglicht eine umgehende Diagnostik, Überwachung und Therapieeinleitung. Die stationäre Aufnahme neurologischer Patienten erfolgt beispielsweise bei akuten Lähmungserscheinungen und Schlaganfallverdacht, bei unklaren Bewusstseinsstörungen oder epileptischen Anfällen.

Des Weiteren werden Patienten mit akuten Schüben einer Multiplen Sklerose, mit Parkinsonsyndrom, akutem Schwindel und Kopfschmerzerkrankungen in der konservativen Notaufnahme behandelt. Die neurologischen Patienten werden entweder in der konservativen Notaufnahme, der Intensivstation mit Stroke Unit oder auf der Allgemeinstation versorgt.

Stroke Unit

Die Stroke Unit (Schlaganfall-Spezialeinheit) ist ein eine speziell für die Behandlung von akuten Schlaganfall-Patienten konzipierte Überwachungsstation unter neurologischer Leitung. Der besondere Vorteil für die Patienten liegt in dem integrativen Behandlungskonzept mit einem spezialisierten multiprofessionellen Team, das hochqualifizierte Diagnostik und Therapie bei akutem Schlaganfall bereitstellt. Neben den Neurologen stehen speziell ausgebildete Pflegekräfte, Physio- und Ergotherapeuten sowie Logopäden auf der Stroke Unit zur Verfügung. Es besteht eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Neuroradiologen, Neurochirurgen, Gefäßchirurgen und Kardiologen.

Die Behandlung auf der Stroke Unit erstreckt sich in der Regel über die ersten kritischen Tage nach dem Schlaganfall. Danach erfolgt entweder die Weiterbehandlung auf der neurologischen Allgemeinstation, falls erforderlich, die Weiterbehandlung in der neurochirurgischen, gefäßchirurgischen oder kardiologischen Abteilung, oder die Verlegung in eine Rehabilitationseinrichtung.

Zentrum  für Klinische Geriatrie

Die Ziele der geriatrischen Behandlung nach akuten und bei chronischen Erkrankungen im Alter sind der Erhalt oder die Wiederherstellung von Selbständigkeit, sicherer Mobilität und Teilhabe am familiären und gesellschaftlichen Leben. Die Rehabilitation mit ihren speziellen therapeutischen Ansätzen ist also die wichtigste Aufgabe unserer Geriatrie. Sie bietet ein umfassendes Behandlungs- und Rehabilitationsangebot, das speziell auf die Bedürfnisse älterer Menschen zugeschnitten ist und von einem Team aus Ärzten verschiedener Fachrichtungen, Pflegemitarbeitern, Physio-, Sprach-, Ergotherapeuten Sozialpädagogen und Seelsorge umgesetzt wird.

Die am häufigsten in der Geriatrie behandelten Krankheitsbilder sind Schlaganfall, Parkinson-Krankheit und andere degenerative Erkrankungen des zentralen Nervensystems, Zustände nach Unfällen und Operationen, Erkrankungen des Bewegungsapparates, des Herzens und anderer innerer Organe.

Angewendet werden Therapieverfahren der physikalischen Therapie und Krankengymnastik, der Ergotherapie, der Logopädie und Schlucktherapie und der spezialisierten Pflege. Dies geschieht mit Übungen zum täglichen Leben wie beispielsweise Nahrungsaufnahme und Körperpflege.

Geriatrische Tagesklinik

Die geriatrische Tagesklinik ergänzt das vollstationäre geriatrische Versorgungsangebot für Patienten, die mobil und in der häuslichen Umgebung versorgt sind. Die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten entsprechen denen im stationären Bereich. Während ihrer Anwesenheit werden die Patienten ärztlich und pflegerisch betreut, erhalten alle notwendigen Behandlungen durch Krankengymnasten, Ergotherapeuten und Logopäden als Einzel- oder Gruppentherapie und werden durch den Sozialdienst bei der Wiedereingliederung in den häuslichen und sozialen Lebensbereich unterstützt.

Auch die morgendliche Anfahrt der Patienten von zu Hause und der Rücktransport am Nachmittag sind im Versorgungsangebot inbegriffen. In vielen Fällen kann ein vollstationärer Aufenthalt durch den Übergang des Patienten in die Tagesklinik verkürzt und die häusliche Wiedereingliederung therapeutisch intensiv begleitet werden, aber auch eine Direktaufnahme von zu Hause ist möglich.

Das Zentrum für Klinische Geriatrie ist seit dem Juni 2009 nach dem „Qualitätssiegel Geriatrie” des Bundesverbandes Geriatrie zertifiziert.

 pdf "Neue Mitte" vom 03.09.2015

Ansprechpartner

Markus Horn

Prof. Dr. med. Markus Horn
Tel. 06621 / 88 1971
Fax 06621 / 88 1972

Visitenkarte & Kontakt

Prof. Dr. med. Markus Horn

Markus Horn

Prof. Dr. med. Markus Horn

Chefarzt
Neurologie


Klinikum Bad Hersfeld GmbH
Seilerweg 29
36251 Bad Hersfeld


Tel.: 06621 / 88 1971
Fax: 06621 / 88 1972

Sie können direkt mit Prof. Dr. med. Markus Horn per Email Kontakt aufnehmen. Klicken Sie hierzu bitte untenstehenden Button an.