Unterwegs als Krankenhausengel

Immer mittwochs kommt Gertrud Kampen aus Sorga ins Klinikum Bad Hersfeld um „ihren Patienten“ zur Seite zu stehen. Als Ehrenamtliche der „Grünen Damen“ hat sie für jeden Patienten auf ihrer Station ein offenes Ohr und steht ihnen in schweren Zeiten zur Seite. Die engagierte 75-Jährige wurde Teil der Institution „Grüne Damen“, als sich diese vor 32 Jahren gründete. Schon damals war Kampen im Gesangsverein und der evangelischen Glaubensgemeinschaft aktiv. Neben dem Ehrenamt besetzt Kampen das stellvertretende Amt der Patientenfürsprecherin im Klinikum Bad Hersfeld.

Als aktive und engagierte Christin lag es Kampen nahe, nicht nur von christlicher Nächstenliebe zu sprechen, sondern sie auch zu praktizieren. „Die Zeit, die ich hier verbringe, gehört ganz meinen Patienten“, sagt die Ehrenamtliche. Auf der Station der Gefäßchirurgie besteht ein enges und vertrautes Verhältnis zwischen der Grünen Dame und dem Pflegepersonal. Auch zu dem ein oder anderen wiederkehrenden Patienten baut sich ein engeres Verhältnis auf. Wenn der „Krankenhausengel“ oder die „gute Seele des Hauses“, wie Kampen von ihren Patienten liebevoll genannt wird, das Zimmer betritt, stellt sich direkt eine positive Stimmung ein.

Oft ist es für die Patienten hilfreich, jemanden zu haben, um sich auszutauschen oder einen Schicksalsschlag zu verarbeiten. Während der langen Zeit, die Kampen nun schon als Grüne Dame im Klinikum unterwegs ist, hat sie bereits viele Lebensgeschichten und Schicksale erlebt.

Schicksale gehen nahe
Dieses Ehrenamt, bringt eine emotionale Belastung mit sich: „Tür zu und Schluss gibt es nicht“, sagt sie. Das Positive überwiegt jedoch in den Augen Kampens. Die Patienten zeigen Dankbarkeit und freuen sich, wenn die Grüne Dame für „einen Mull voll zu schwätzen“ vorbeikommt. Das ist für sie eine große Bestätigung ihrer Arbeit. Kampen möchte erreichen, weitere engagierte Menschen für das Ehrenamt und die Tätigkeit der Grünen Damen zu gewinnen und aufmerksam zu machen, denn der Nachwuchs fehlt. Trotz all der schweren Schicksale und traurigen Geschichten, die Kampen Woche für Woche erlebt, hat sie nie daran gedacht, das Ehrenamt aufzugeben. Deshalb sagt sie auch: „Solange Gott mir die Kraft und Gesundheit gibt, mache ich weiter.“

Hintergrund
Die grünen Damen im Klinikum Hersfeld Die Institution der „Grünen Damen“ wurde 1985 von der damaligen Klinikpfarrerin Gertrud Matthias gegründet. Im Jahr 1989 eröffnete man die Patientenbibliothek. Etwa 30 ehrenamtliche „Grüne Damen“ betreuen die Patienten im Klinikum Bad Hersfeld. Sie fungieren dabei sowohl als Zuhörerinnen und Ratgeberinnen für die Patienten. (lh)

Bericht aus der Hersfelder Zeitung vom 05.09.2017

Notfall und Akutversorgung

 Notfall- und Akutversorgung

Notfallversorgung

 Fragebogen Besucher, Fremdfirmen, Patienten (ambulant) "Corona"

Sofortige Aussetzung aller nicht dringend medizinisch notwendigen Behandlungen

Update Lage 20.03.2020 16:00 Uhr

Klinikum Bad Hersfeld
Die Psychiatrische Institutsambulanz ist in der ehemaligen Psy. Tagesklinik in Betrieb gegangen. Zugang und Zufahrt ist ausschließlich über die Straße am Wendeberg (Einfahrt über dem KfH Dialysegebäude) möglich. Es werden KEINE Patienten durch die Klinik geleitet
Lieferanten, Techniker und Vertreter werden an den Eingängen wie Besucher behandelt. Sie füllen den Fragebogen aus und die Zielstelle (Abteilung, Klinik, etc.) wird angerufen, ob Zutritt gewährt wird. Bei einem JA auf dem Fragebogen kann KEIN Zutritt gewährt werden

HKZ Rotenburg
- Gesonderte Anfahrt der Rettungsdienste für Covid-19  Patienten oder Verdachtsfälle
(Liegendeinfahrt des Kardiologischen Fachkrankenhauses)
- Zur Beschränkung des Besuchsverkehrs werden Besucherkontrollen vorbereitet

Klinik am Hainberg
Einführung einer restriktiven Besucherregelung für die KAH
- externe Besucher haben keinen Zutritt und werden über Aufsteller und Informationstafeln aufmerksam    gemacht.
- Kurier- und Postdienste müssen klingeln und Übergabe erfolgt im „Windfang“ der Haupteingangstür
- keine externe Beurlaubung für die Rehabilitand*innen, z. B zur Belastungserprobung.

Orthopädie
Das MVZ an der Orthopädie stellt seinen Betrieb ein. Patienten werden entweder im Klinikum oder im MVZ Bebra behandelt.
Am Mittwoch, 25.03. werden die bis dahin nicht entlassenen Patienten ins Klinikum verlegt. Die Klinik wird dann bis Freitag, den 27.03. für eine spätere Wiederinbetriebnahme bereit gemacht.