Unfallchirurgie 2020 - Fortbildung des Klinikums

Ganz bewusst hatte sich das Team der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie rund um Chefarzt Dr. Ralf Kraus den großen Saal des „Sterns" in Bad Hersfeld ausgesucht, um besondere Schlaglichter und neue Entwicklungen in der Unfallchirurgie zu präsentieren. Gut 60 Zuhörer, bestehend aus niedergelassenen Ärzten und Mitarbeitern der Kliniken, nahmen die Einladung gerne an und freuten sich über die Möglichkeit, den Kontakt untereinander vertiefen zu können.

Die Begrüßung im Namen des Hausärzteverbandes Hessen übernahm Dr. Martin Ebel aus Bad Hersfeld. Er nahm den Abend zum Anlass und wertete die Einladung als Signal, dass sowohl der Wunsch als auch die Bereitschaft zu einer engeren Kooperation und Verzahnung von ambulanter und klinischer Versorgung verunfallter Patienten besteht.

Gastgeber Dr. Kraus nahm sich in seinem Vortrag der besonderen Herausforderung in der Versorgung verletzter Kinder an. Sein Hauptaugenmerk richtete er auf die Frakturen rund um den jugendlichen Ellenbogen und die Vermeidung langfristiger Schäden. Oberarzt Loiy Alkatib referierte anschließend zur allgemeinen Behandlung von Verletzungen und degenerativen Schäden der Schulter. Dr. Tobias Hermann, Medizinischer Geschäftsführer des Klinikums, blickte auf die klinische Notfallversorgung und nahm gesetzliche Neuregelungen rund um Zentrale Notaufnahmen (ZNA) unter den Aspekten des Klinikums Bad Hersfeld kritisch unter die Lupe.

Das Traumanetzwerk Osthessen und dessen integrativen Auftrag hatte der Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Klinikums Fulda, Prof. Dr. Martin Hessman, im Blick und konnte anhand von Fallpräsentationen die Aufgaben der verschiedenen Versorgungsebenen das Netzwerkes anschaulich darstellen und mit dem Auditorium diskutieren.

Notfall und Akutversorgung

 Notfall- und Akutversorgung

Notfallversorgung

 Fragebogen Besucher, Fremdfirmen, Patienten (ambulant) "Corona"

Sofortige Aussetzung aller nicht dringend medizinisch notwendigen Behandlungen

Update Lage 20.03.2020 16:00 Uhr

Klinikum Bad Hersfeld
Die Psychiatrische Institutsambulanz ist in der ehemaligen Psy. Tagesklinik in Betrieb gegangen. Zugang und Zufahrt ist ausschließlich über die Straße am Wendeberg (Einfahrt über dem KfH Dialysegebäude) möglich. Es werden KEINE Patienten durch die Klinik geleitet
Lieferanten, Techniker und Vertreter werden an den Eingängen wie Besucher behandelt. Sie füllen den Fragebogen aus und die Zielstelle (Abteilung, Klinik, etc.) wird angerufen, ob Zutritt gewährt wird. Bei einem JA auf dem Fragebogen kann KEIN Zutritt gewährt werden

HKZ Rotenburg
- Gesonderte Anfahrt der Rettungsdienste für Covid-19  Patienten oder Verdachtsfälle
(Liegendeinfahrt des Kardiologischen Fachkrankenhauses)
- Zur Beschränkung des Besuchsverkehrs werden Besucherkontrollen vorbereitet

Klinik am Hainberg
Einführung einer restriktiven Besucherregelung für die KAH
- externe Besucher haben keinen Zutritt und werden über Aufsteller und Informationstafeln aufmerksam    gemacht.
- Kurier- und Postdienste müssen klingeln und Übergabe erfolgt im „Windfang“ der Haupteingangstür
- keine externe Beurlaubung für die Rehabilitand*innen, z. B zur Belastungserprobung.

Orthopädie
Das MVZ an der Orthopädie stellt seinen Betrieb ein. Patienten werden entweder im Klinikum oder im MVZ Bebra behandelt.
Am Mittwoch, 25.03. werden die bis dahin nicht entlassenen Patienten ins Klinikum verlegt. Die Klinik wird dann bis Freitag, den 27.03. für eine spätere Wiederinbetriebnahme bereit gemacht.