Pflege: Eine Ausbildung für alle beginnt 2020

Generalisierte Ausbildung ab Jahresbeginn

Im Januar 2020 startet auch in Nordhessen die neue generalisierte Ausbildung in der Pflege. Angehende Gesundheits- und Krankenpfleger, Kinderkrankenpfleger und Altenpfleger erhalten dann die gleiche Ausbildung. Die Partner-Kliniken der Initiative „Heimat großer Herzen“ bieten in ihren Pflegefachschulen interessierten Schülern eine qualifizierte, vielfältige Ausbildung, heißt es in einer Pressemitteilung des Regionalmanagements Nordhessen.

Mit der neuen Ausbildung lernen zukünftige Pflegefachkräfte in allen pflegerelevanten Handlungsfeldern tätig zu werden und übergreifende wissenschaftlich fundierte Pflegekonzepte professionell umzusetzen. Die Förderung der fachlichen, aber auch der sozialen, methodischen und kommunikativen Kompetenzen der Auszubildenden ist wichtiger Bestandteil der pädagogischen Arbeit. Mit der generalisierten Ausbildung hoffen die nordhessischen Kliniken, mehr junge Leute für den Pflegeberuf begeistern zu können.

Die Ausbildung dauert drei Jahre und umfasst mindestens 2100 Stunden theoretischen und praktischen Unterricht sowie mindestens 2500 praktische Ausbildungsstunden.
Der theoretische und praktische Unterricht findet in der jeweiligen Schule statt. Erst im dritten Ausbildungsjahr findet die Spezialisierung statt. Die praktische Ausbildung beginnt mit einem Orientierungseinsatz beim Ausbildungsträger. In den Kliniken und weiteren Einrichtungen folgen Einsätze in der ambulanten und stationären Langzeit- und Akutversorgung sowie ein Vertiefungseinsatz im dritten  Ausbildungsjahr.

Exkursionen bieten interessante Einblicke in verschiedenste Fachgebiete. Die generalistische Pflegeausbildung befähigt zur Versorgung von Pflegebedürftigen aller Altersstufen. Nach Abschluss der  Ausbildung gibt es vielfältige Möglichkeiten zur Fort- und Weiterbildung und des Studiums.

Die Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung
Pflegefachfrau/Pflegefachmann:
Mindestalter 17 Jahre, gesundheitliche Eignung, Realschulabschluss oder eine andere gleichwertige, abgeschlossene Schulbildung oder erfolgreicher Abschluss einer sonstigen zehnjährigen Schulbildung oder Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung, zusammen mit einer mindestens zweijährigen abgeschlossenen Berufsausbildung oder einer Ausbildung zum/zur Krankenpflegehelfer/ in oder Altenpflegehelfer/ in.

Pflegefachschulen der Initiative Heimat großer Herzen:
Krankenpflegeschule am Kreiskrankenhaus Rotenburg;
Altenpflegeschule des Ev. Diakonievereins am Kreiskrankenhaus Rotenburg;
Gesundheits- und Krankenpflegeschule am Krankenhaus Bad Arolsen;
Vitos Schule für Gesundheitsberufe Bad Emstal;
Krankenpflegeschule am Klinikum Bad Hersfeld;
Gesundheits- und Kinderkrankenpflegeschule am Klinikum Bad Hersfeld;
Krankenpflegeschule am Hospital zum Hl. Geist Fritzlar;
Gesundheits- und Krankenpflegeschule am Klinikum Kassel;
Gesundheits- und Kinderkrankenpflegeschule am Klinikum Kassel;
CBG Christliches Bildungsinstitut für Gesundheitsberufe.

Hintergrund

Heimat großer Herzen
Unter dem Slogan „Heimat großer Herzen“ haben sich Anfang des Jahres 20 nordhessische Kliniken zusammengeschlossen, um gemeinsam um Fachkräfte und Auszubildende zu werben. Ziel ist es, Fachkräfte aus anderen Regionen Deutschlands auf die hohe Lebensqualität und die hervorragenden Arbeitsmöglichkeiten in Nordhessen aufmerksam zu machen. Die Initiative „Heimat großer Herzen“ wird koordiniert durch die Regionalmanagement Nordhessen GmbH. Alle Kliniken und weitere Informationen zur Initiative unter www.heimatgrosserherzen.de.

Hier finden Sie den Bericht aus der Hersfelder-Zeitung vom 16.10.2019

Notfall und Akutversorgung

 Notfall- und Akutversorgung

Notfallversorgung

 Fragebogen Besucher, Fremdfirmen, Patienten (ambulant) "Corona"

Sofortige Aussetzung aller nicht dringend medizinisch notwendigen Behandlungen

Update Lage 20.03.2020 16:00 Uhr

Klinikum Bad Hersfeld
Die Psychiatrische Institutsambulanz ist in der ehemaligen Psy. Tagesklinik in Betrieb gegangen. Zugang und Zufahrt ist ausschließlich über die Straße am Wendeberg (Einfahrt über dem KfH Dialysegebäude) möglich. Es werden KEINE Patienten durch die Klinik geleitet
Lieferanten, Techniker und Vertreter werden an den Eingängen wie Besucher behandelt. Sie füllen den Fragebogen aus und die Zielstelle (Abteilung, Klinik, etc.) wird angerufen, ob Zutritt gewährt wird. Bei einem JA auf dem Fragebogen kann KEIN Zutritt gewährt werden

HKZ Rotenburg
- Gesonderte Anfahrt der Rettungsdienste für Covid-19  Patienten oder Verdachtsfälle
(Liegendeinfahrt des Kardiologischen Fachkrankenhauses)
- Zur Beschränkung des Besuchsverkehrs werden Besucherkontrollen vorbereitet

Klinik am Hainberg
Einführung einer restriktiven Besucherregelung für die KAH
- externe Besucher haben keinen Zutritt und werden über Aufsteller und Informationstafeln aufmerksam    gemacht.
- Kurier- und Postdienste müssen klingeln und Übergabe erfolgt im „Windfang“ der Haupteingangstür
- keine externe Beurlaubung für die Rehabilitand*innen, z. B zur Belastungserprobung.

Orthopädie
Das MVZ an der Orthopädie stellt seinen Betrieb ein. Patienten werden entweder im Klinikum oder im MVZ Bebra behandelt.
Am Mittwoch, 25.03. werden die bis dahin nicht entlassenen Patienten ins Klinikum verlegt. Die Klinik wird dann bis Freitag, den 27.03. für eine spätere Wiederinbetriebnahme bereit gemacht.