Notarztsymposium zur technischen Rettung

Die Klinik für Anästhesiologie am Klinikum Hersfeld-Rotenburg hat kürzlich das neunte Notarzt-Symposium durchgeführt. Schwerpunkt der durch das Team um Chefarzt Dr. Martin Grapengeter und Dr. Bardo Kürten, Ärztlicher Leiter Rettungsdienst, organisierten Veranstaltung war die technische Rettung von Verletzten.

Nach einleitenden Fachvorträgen, die sich mit den Einsatzmaßnahmen bei Bahnunfällen und der technischen Rettung aus verunfallten Fahrzeugen beschäftigen, absolvierten die Notärztinnen und Notärzte im praktischen Teil sowohl medizinische Stationen als auch technische Stationen.

Auf dem medizinischen Programm standen unter anderem die Maßnahmen bei einer Sepsis (Blutvergiftung), die Durchführung einer Thoraxdrainage (zur Entlastung der Lunge) und ein notfallmedizinisches Reanimationstraining.

Die Kreisverkehrswacht Hersfeld-Rotenburg unterstützte das Symposium mit dem Überschlagsimulator, mit dem die Befreiung aus einem umgekippten Fahrzeug dargestellt werden kann.

An den beiden Stationen der Freiwilligen Feuerwehr Bad Hersfeld konnten die Notärztinnen und Notärzte die Rettung von verunfallten Personen aus der Dachlage üben. Während an der einen die schonende Rettung nach Überschlag praktisch getestet wurde, konnten die Notärztinnen und Notärzte am zweiten Fahrzeug ausprobieren, wie hydraulische Rettungsgeräte der Feuerwehr arbeiten. Gleichzeitig erläuterten die anwesenden Feuerwehrleute unter Leitung von Florian Jungkurth und Pierre Walter, wie die im Einsatz das taktische Vorgehen der Feuerwehr aussieht.

Die Organisatoren zeigten sich sehr zufrieden mit der ausgerichteten Veranstaltung und betonten, wie wichtig der regelmäßige Austausch zwischen Rettungsdienstpersonal, Notärztinnen und Notärzten und der Feuerwehr sei. (Quelle: Foto,Text: Christian Bärmann)

Hier gelangen Sie zu dem Bericht in Osthessen-News vom 20.01.2020

Notfall und Akutversorgung

 Notfall- und Akutversorgung

Notfallversorgung

 Fragebogen Besucher, Fremdfirmen, Patienten (ambulant) "Corona"

Sofortige Aussetzung aller nicht dringend medizinisch notwendigen Behandlungen

Update Lage 20.03.2020 16:00 Uhr

Klinikum Bad Hersfeld
Die Psychiatrische Institutsambulanz ist in der ehemaligen Psy. Tagesklinik in Betrieb gegangen. Zugang und Zufahrt ist ausschließlich über die Straße am Wendeberg (Einfahrt über dem KfH Dialysegebäude) möglich. Es werden KEINE Patienten durch die Klinik geleitet
Lieferanten, Techniker und Vertreter werden an den Eingängen wie Besucher behandelt. Sie füllen den Fragebogen aus und die Zielstelle (Abteilung, Klinik, etc.) wird angerufen, ob Zutritt gewährt wird. Bei einem JA auf dem Fragebogen kann KEIN Zutritt gewährt werden

HKZ Rotenburg
- Gesonderte Anfahrt der Rettungsdienste für Covid-19  Patienten oder Verdachtsfälle
(Liegendeinfahrt des Kardiologischen Fachkrankenhauses)
- Zur Beschränkung des Besuchsverkehrs werden Besucherkontrollen vorbereitet

Klinik am Hainberg
Einführung einer restriktiven Besucherregelung für die KAH
- externe Besucher haben keinen Zutritt und werden über Aufsteller und Informationstafeln aufmerksam    gemacht.
- Kurier- und Postdienste müssen klingeln und Übergabe erfolgt im „Windfang“ der Haupteingangstür
- keine externe Beurlaubung für die Rehabilitand*innen, z. B zur Belastungserprobung.

Orthopädie
Das MVZ an der Orthopädie stellt seinen Betrieb ein. Patienten werden entweder im Klinikum oder im MVZ Bebra behandelt.
Am Mittwoch, 25.03. werden die bis dahin nicht entlassenen Patienten ins Klinikum verlegt. Die Klinik wird dann bis Freitag, den 27.03. für eine spätere Wiederinbetriebnahme bereit gemacht.