„Neurology meets Nephrology“

Bei bestem Sommerwetter trafen sich am Samstag zahlreiche Fachleute des Klinikkonzerns zu einer hochkarätig besetzten Fortbildungsveranstaltung im Bad Hersfelder „wortreich“.

Eingeladen hatten die Kliniken für Nephrologie und Neurologie mit ihren Chefärzten Dr. Gisela Schieren und Prof. Dr. Markus Horn. Unter dem Motto „Neurology meets Nephrology“ wurden praxisnah und lebhaft, anhand von Fallbeispielen aus dem Alltag verschiedene lebensbedrohliche Krankheitsbilder mit Beteiligung des Nervensystems und der Nieren vom Erstsymptom  bis zur Akut-Therapie diskutiert.

Gut 30 Intensivmediziner tauschten sich in kollegialer Atmosphäre zu klinisch relevanten Inhalten rund um immunologische Erkrankungen mit lebensbedrohlicher Multiorganbeteiligung und Erfordernis für eine Intensivmedizinische Behandlung aus.

Dr. Schieren zu der gemeinsamen Veranstaltung: „Hier treffen sich Neurologe und Nephrologe zur gemeinschaftlichen Diagnose-Stellung und Therapie-Planung der Grunderkrankung am Bett des Patienten - bedingt durch die häufig parallel auftretende Schädigung von Nervensystem und Niere“ . Prof. Horn ergänzt: „Hier ist Teamwork im eigentlichen Sinn gefragt. Nur ein unter allen beteiligten Fachdisziplinen abgestimmtes Vorgehen sichert unseren Patienten das Überleben und den bestmöglichen Therapieerfolg.“

Notfallversorgung

Aktuelles zur Besucherregelung: 3G notwendig

Für Patienten

  • keine 3G-Kontrolle
  • Bitte geben Sie Ihre Daten über den Fragebogen an bzw. nutzen Sie die Luca-App

Für Besucher

  • Besuchszeit von 14:00 bis 19:00 (außerhalb dieser Zeiten sind Ausnahmen möglich, sofern Sie eine Absprache mit dem behandelnden Arzt treffen)
  • Temperaturmessung
  • 3G Kontrolle (offizieller Impf- oder Genesenennachweis, offizielles negatives Testergebnis <24h)
  • Bitte geben Sie Ihre Daten über den Fragebogen an bzw. nutzen Sie die Luca-App

 Fragebogen Besucher, Fremdfirmen, Patienten (ambulant) "Corona"

Zugangsregelungen

Abgabe von Wäsche, Taschen und persönlichen Utensilien bitte am Haupteingang von 11:00 bis 12:00 und 17:00 bis 19:00 Uhr.

Freier Durchgang für Patienten
Zugangsregelungen im Klinikum Bad Hersfeld angepasst
Das Klinikum Bad Hersfeld hat in Abstimmung mit dem örtlichen Gesundheitsamt eine Erleichterung für Patienten beschlossen.
Patienten mit einem Termin in der Strahlentherapie, Mammographie Screening, Physiotherapie, für eine Stationäre Aufnahme,  eine Ambulante Operation,  im MVZ Augen oder Nuklearmedizin dürfen nun unter Voraussetzung der 3Gs (Geimpft, Genesen, Getestet)  - Geimpft (Nachweis über Impfpass oder Bescheinigung), Genesen (Bestätigungsschreiben des Gesundheitsamtes), Getestet (Nachweis eines öffentlichen Testzentrums- nicht älter als 24h-, Selbsttests werden nicht anerkannt) und idealerweise mit der LUCA App ohne weitere Kontrollen das Klinikum betreten. Diese Regelung trifft ebenfalls auf das MVZ am Klinikum zu.
Für Besucher und Vertreter gelten weiterhin die 3 Gs, sie registrieren sich, wie auch die fußläufigen Patienten der Notaufnahme, mit dem Erfassungsbogenbogen.

FAQs zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025

Finden Sie hier Fragen & Antworten zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025.

Oder laden Sie die  FAQs Klinikum Hersfeld-Rotenburg direkt herunter.