Neue Chefärztin für Nephrologie

Zum 01.12.2014 übernimmt Dr. med. Gisela Schieren die Leitung der Klinik für Nephrologie und Diabetologie am Klinikum Hersfeld

Die Begrüßung von Chefärztin Dr. Schieren fand im Rahmen einer kleinen Feierstunde statt, zu der sie die besten Wünsche für ihre Aufgabe durch den Geschäftsführer des Klinikums Martin Ködding und den stellv. ärztlichen Direktor Prof. Dr. Gerhard Zöller erhielt.

In ihrer Begrüßung dankte Dr. Schieren für die herzliche Aufnahme durch die Mitarbeiter des Hauses. „ Ich habe in allen Bereichen positive Ansprache und Hilfsbereitschaft erfahren“ so Schieren, „Dies lässt mich zuversichtlich an meine neue Aufgabe hier in Bad Hersfeld herangehen“ so Schieren weiter.

Als Chefärztin der Nephrologie wird Dr. Schieren die bestehenden Schwerpunkte im Bereich der Diagnostik und Therapie von akuten und chronischen Nierenerkrankungen, der extrakorporalen Blutreinigungsverfahren sowie der Diagnostik und Therapie komplexer Hochdruck-Formen weiterführen. Die Behandlung von Nierenschäden durch die Volkskrankheiten Diabetes und Bluthochdruck gehört ebenso zu ihren klinischen Schwerpunkten wie der erneute Ausbau des Shunt-Zentrums als enge Kooperation mit der Gefäßchirurgie zur Versorgung von Dialysepatienten mit Gefäßzugängen aller Art.

Hintergrund

Nach dem Studium an der Rheinisch Westfälisch Technischen Hochschule Aachen und Forschungsaufenthalten in Heidelberg und Michigan(USA) absolvierte sie ihre Facharztausbildung im Bereich Innere Medizin sowie Weiterbildung zur Nephrologin an den Universitätskliniken Heidelberg, Mannheim und Freiburg. Im Jahr 2002 wechselte sie als Oberärztin an das Marienhospital Herne, Universitätsklinikum der Ruhr-Universität-Bochum. Hier galt ihr besonderes Interesse dem Aufbau der Peritonealdialyse-Abteilung sowie den verschiedenen Dialyseverfahren im ambulanten und stationären Bereich sowie im Intensivbereich. Seit 2007 war sie als Oberärztin am Universitätsklinikum Düsseldorf tätig. Hier waren ihre Schwerpunkte die Betreuung akut und chronisch Nieren-kranker Patienten, die Nierentransplantation sowie die verschiedenen Spezial-Dialyseverfahren für Patienten mit akut entzündlichen Autoimmunkrankheiten, Multiplem Myelom oder hochgradiger Herzinsuffizienz.

Notfallversorgung

Aktuelles zur Besucherregelung: 3G notwendig

Für Patienten

  • keine 3G-Kontrolle
  • Bitte geben Sie Ihre Daten über den Fragebogen an bzw. nutzen Sie die Luca-App

Für Besucher

  • Besuchszeit von 14:00 bis 19:00 (außerhalb dieser Zeiten sind Ausnahmen möglich, sofern Sie eine Absprache mit dem behandelnden Arzt treffen)
  • Temperaturmessung
  • 3G Kontrolle (offizieller Impf- oder Genesenennachweis, offizielles negatives Testergebnis <24h)
  • Bitte geben Sie Ihre Daten über den Fragebogen an bzw. nutzen Sie die Luca-App

 Fragebogen Besucher, Fremdfirmen, Patienten (ambulant) "Corona"

Zugangsregelungen

Abgabe von Wäsche, Taschen und persönlichen Utensilien bitte am Haupteingang von 11:00 bis 12:00 und 17:00 bis 19:00 Uhr.

Freier Durchgang für Patienten
Zugangsregelungen im Klinikum Bad Hersfeld angepasst
Das Klinikum Bad Hersfeld hat in Abstimmung mit dem örtlichen Gesundheitsamt eine Erleichterung für Patienten beschlossen.
Patienten mit einem Termin in der Strahlentherapie, Mammographie Screening, Physiotherapie, für eine Stationäre Aufnahme,  eine Ambulante Operation,  im MVZ Augen oder Nuklearmedizin dürfen nun unter Voraussetzung der 3Gs (Geimpft, Genesen, Getestet)  - Geimpft (Nachweis über Impfpass oder Bescheinigung), Genesen (Bestätigungsschreiben des Gesundheitsamtes), Getestet (Nachweis eines öffentlichen Testzentrums- nicht älter als 24h-, Selbsttests werden nicht anerkannt) und idealerweise mit der LUCA App ohne weitere Kontrollen das Klinikum betreten. Diese Regelung trifft ebenfalls auf das MVZ am Klinikum zu.
Für Besucher und Vertreter gelten weiterhin die 3 Gs, sie registrieren sich, wie auch die fußläufigen Patienten der Notaufnahme, mit dem Erfassungsbogenbogen.

FAQs zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025

Finden Sie hier Fragen & Antworten zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025.

Oder laden Sie die  FAQs Klinikum Hersfeld-Rotenburg direkt herunter.