Medizin mit Empathie und Teamarbeit

Der neue Chefarzt am Klinikum, Prof. Dr. Jürgen Lohmeyer, ist am Mittwoch von Geschäftsführer Martin Ködding und vielen Fachkollegen in sein Amt eingeführt worden. Lohmeyer leitet ab sofort die neu strukturierte Klinik für Hämatologie, Onkologie, Palliativmedizin und Gastroenterologie. Er folgt auf die Chefärzte Dr. Peter-Josef Majunke und Dr. Michael Keymling, die vor kurzem in den Ruhestand gegangen sind.

Ihre Verdienste wurden bei dem Festakt in der Hainberg-Klinik ausdrücklich gewürdigt. Mit Lohmeyer sei es gelungen, „die Uni-Medizin in die Region zu holen“, freute sich Geschäftsführer Ködding über den neuen Chefarzt, der künftig eine „große, schlagkräftige und zukunftsfähige“ Einheit im Klinikum führen werde. In Lohmeyers Team  werden künftig vier ausgewiesene Krebs-Experten mit viel klinischer- und Forschungserfahrung arbeiten. Gemeinsam wollen sie die Vernetzung mit den Uni-Kliniken in Gießen und Marburg aber auch die Zusammenarbeit mit Fulda im gemeinsamen onkologischen Zentrum Osthessen vorantreiben.

Lohmeyer kommt von der Justus-Liebig Universität in Gießen, wo er seit 1979 tätig war. In seiner Antrittsrede bezeichneteer die Innere Medizin als „Fundament und die Urmutter“ aller Disziplinen. Er wolle die Hämatologie, Onkologie, Immunologie und Infektionsmedizin sowie seine Erfahrung in Lehre, Weiterbildung und Forschung und der Arbeit in Klinikverbünden im Klinikum Bad Hersfeld-Rotenburg einbringen.

Krebs sei nach wie vor die zweithäufigste Todesursache, aber es gebe auch immer differenziertere Behandlungsmethoden. „Nur mit Teamwork und im Dialog können wir die bestmögliche Therapie für jeden einzelnen Patienten finden“, betonte Lohmeyer die Bedeutung von Klinik-übergreifender medizinischer Arbeit. „Empathische Patientenzuwendung gepaart mit guter Teamarbeit“ nannte Lohmeyer als sein persönliches Leitbild. Der Chefarzt der Klinik für Urologie, Prof. Dr. Gerhard Zöller, betonte danach die Bedeutung des Klinikum bei der Versorgung von Krebspatienten in Kreis. Jährlich gebe es hier rund 550 Neuerkrankungen. Wichtigstes Element der interdisziplinären Zusammenarbeit seien die wöchentlichen Tumor-Konferenzen, bei denen fachübergreifend alle Fälle beraten werden. Die Strukturen im Klinikum stimmen, aber „sie brauchen Menschen, um sie mit Leben zu erfüllen“, freute sich Zöller über den neuen Fachkollegen.

Fachlicher Höhepunkt der Einführungsveranstaltung waren dann zwei Vorträge zur Entwicklung der Krebstherapie, für die mit Prof. Dr. Friedrich Grimminger und Prof. Dr. Andreas Neubauer zwei hochkarätige Experten aus Gießen nach Bad Hersfeld gekommen waren. Sie machten in ihren Beiträgen deutlich, dass Krebs nach wie vor eine schlimme Diagnose, aber die Medizin heute gemeinsam dagegen nicht mehr machtlos ist. (kai)

pdf Bericht aus der Hersfelder Zeitung vom 20.05.2016

Notfall und Akutversorgung

 Notfall- und Akutversorgung

Notfallversorgung

 Fragebogen Besucher, Fremdfirmen, Patienten (ambulant) "Corona"

Sofortige Aussetzung aller nicht dringend medizinisch notwendigen Behandlungen

Update Lage 20.03.2020 16:00 Uhr

Klinikum Bad Hersfeld
Die Psychiatrische Institutsambulanz ist in der ehemaligen Psy. Tagesklinik in Betrieb gegangen. Zugang und Zufahrt ist ausschließlich über die Straße am Wendeberg (Einfahrt über dem KfH Dialysegebäude) möglich. Es werden KEINE Patienten durch die Klinik geleitet
Lieferanten, Techniker und Vertreter werden an den Eingängen wie Besucher behandelt. Sie füllen den Fragebogen aus und die Zielstelle (Abteilung, Klinik, etc.) wird angerufen, ob Zutritt gewährt wird. Bei einem JA auf dem Fragebogen kann KEIN Zutritt gewährt werden

HKZ Rotenburg
- Gesonderte Anfahrt der Rettungsdienste für Covid-19  Patienten oder Verdachtsfälle
(Liegendeinfahrt des Kardiologischen Fachkrankenhauses)
- Zur Beschränkung des Besuchsverkehrs werden Besucherkontrollen vorbereitet

Klinik am Hainberg
Einführung einer restriktiven Besucherregelung für die KAH
- externe Besucher haben keinen Zutritt und werden über Aufsteller und Informationstafeln aufmerksam    gemacht.
- Kurier- und Postdienste müssen klingeln und Übergabe erfolgt im „Windfang“ der Haupteingangstür
- keine externe Beurlaubung für die Rehabilitand*innen, z. B zur Belastungserprobung.

Orthopädie
Das MVZ an der Orthopädie stellt seinen Betrieb ein. Patienten werden entweder im Klinikum oder im MVZ Bebra behandelt.
Am Mittwoch, 25.03. werden die bis dahin nicht entlassenen Patienten ins Klinikum verlegt. Die Klinik wird dann bis Freitag, den 27.03. für eine spätere Wiederinbetriebnahme bereit gemacht.