Lungentag im HKZ

Atemnot und Husten - vom Fitnessproblem bis zur ernsten Lungenerkrankung

Vorträge und Aktionen im Durstewitz-Saal

Im HKZ wird der deutsche Lungentag am Samstag, dem 7. Oktober 2017 von 10.00 bis 14.00 Uhr begangen. Dabei präsentiert sich das Team der Klinik für Pneumologie um Chefarzt Prof. Dr. Ulrich Wagner mit Vorträgen und Aktionen.

„Atemnot und Husten sind Symptome vieler leichter- und auch ernster Atemwegs- und Lungenerkrankungen“, so Chefarzt Prof. Dr. Ulrich Wagner. „Diese Symptome dürfen nicht abgetan, sondern müssen immer sehr ernst genommen werden. Denn sie können sowohl eine einfache Bronchitis nach Infekt wie aber auch eine COPD, eine Tuberkulose, einen Lungenkrebs oder eine Lungenfibrose als Ursachen haben.“ Zur Prävention gehören für Wagner auch die Früherkennung und die Verhinderung des Fortschreitens einer Erkrankung. „Prävention ist ein wirkungsvolles Feld, das hilft, Leid zu mildern oder ganz zu vermeiden.“

Im Mittelpunkt des Lungentages stehen Vorträge rund um das Motto der Veranstaltung - Atemnot und Husten. Im Festsaal des Durstewitz-Hauses warten in den Vortragspausen verschiedene Aktionen auf die Gäste. So kann man sich an der Bronchoskopie-Puppe einen Eindruck über die Diagnostik machen und sogar selbst „Hand anlegen“. Bei Demonstrationen der Untersuchungen erfährt man Näheres über Lungenfunktionstests, Blutgasanalysen und Pulsoxymetrie. Zur Selbsterfahrung baut das Team der Physiotherapie einen Belastungsparcours für die Besucher auf.

Der Deutsche Lungentag ist eine jährlich wiederkehrende Aktion, um das Fachgebiet Atemwegs- und Lungenkrankheiten in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken. In diesem Jahr steht er unter dem Motto "Prävention: Vorbeugen ist besser als Behandeln". Nach der Auftaktveranstaltung Mitte September in Göttingen beteiligen sich bundesweit viele Kliniken daran.

Vorträge im HKZ:

10.15 Uhr         „Chronischer Husten“, Prof. Dr. med. Ulrich Wagner, Chefarzt
In Europa und den USA leiden bis zu 33 Prozent der Bevölkerung an chronischem Husten. Chronische Raucher sind drei- bis viermal so häufig betroffen. Es besteht eine enge Beziehung zur Umweltbelastung, z.B. mit Stickstoff- und Schwefeldioxid sowie Feinstaub. Patienten mit chronischem Husten stellen ca. 10 bis 38 Prozent aller ambulanten pneumologischen Patienten dar. Chronischer Husten ist ein sehr ernst zu nehmendes Symptom. Es finden sich häufig mehrere Ursachen. Chronischer Husten kann alleiniger Ausdruck von Asthma und Refluxerkrankung  sein. Häufigste Ursache bei Nichtrauchern sind „post nasal drip syndrome“ (Tropfen aus dem Nasenraum in die Bronchien), Asthma und Refluxerkrankung. Daneben gibt es auch eine Vielzahl seltener Ursachen wie z.B. Lungenkrebs. Das richtige diagnostische Vorgehen stellt große Herausforderungen dar. Die richtige Therapie zu finden, ist die eigentliche ärztliche Kunst. Darüber informiert Prof. Wagner am Lungentag.

11.30 Uhr         „Lungenschutz durch Impfen“, Dr. med. Rainer Michulla,  Ltd. Arzt der Pneumologie
Vorbeugender Schutz vor Schädigung der Lunge und der Atemwege kann nicht nur durch Vermeidung schädlicher Expositionen betrieben werden, sondern auch aktiv durch Impfungen. Dabei spielen die Virusgrippe (Influenza), RSV-Virus und Chlamydien eine besondere Rolle. Viele dieser Impfungen sollten bereits im Kindes- und Jugendalter erfolgen, sind aber auch und gerade im fortgeschrittenen Erwachsenenalter noch sinnvoll und effizient. Über diese Impfungen und die zugehörigen Erkrankungen berichtet der leitende Arzt der Pneumologie im HKZ, Dr. med. Rainer Michulla, in seinem Vortrag.

12.45 Uhr         „Rauchen – neue Sichtweisen“, Michael Maicher, Leitender Oberarzt
Rauchen schadet der Gesundheit, das ist nichts Neues mehr. Doch wie aufhören? Für gute Konzepte müssen wir Rauchen neu verstehen. Ein paar Ideen ohne moralischen Zeigefinger gibt es im Vortrag vom leitenden Oberarzt Michael Maischer.

Die Veranstaltung im HKZ-Festsaal, die Prof. Dr. med. Ardawan Rastan, Ärztlicher Direktor des HKZ und Prof. Ulrich Wagner um 10.00 Uhr eröffnen werden, klingt gegen 14.00 Uhr aus. Mit Kaffee, Getränken und kleinen Leckereien kommt auch das leibliche Wohl nicht zu kurz. Der Eintritt ist frei, Parkplätze sind am HKZ in ausreichender Anzahl vorhanden

Wir freuen uns auf Ihren Besuch ...


Das Team der Pneumologie im HKZ

Kontakt:
Klinik für Pneumologie
Sekretariat Yvonne Grzeschik, Tel. 06623 88-6501

Notfallversorgung

 Fragebogen Besucher, Fremdfirmen, Patienten (ambulant) "Corona"

Fragebogen Patienten (stationär)

ACHTUNG! Geänderte Zufahrt zum Klinikum
Ab dem 1. September wird der Kreuzungsbereich zwischen dem Seilerweg, der Friedrich-Ebert-Straße und dem Vlämenweg in Bad Hersfeld gesperrt.

Hier finden Sie den Umleitungsplan

FAQs zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025

Finden Sie hier Fragen & Antworten zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025.

Oder laden Sie die  FAQs Klinikum Hersfeld-Rotenburg direkt herunter.