Klinikum-Urgestein Werner Berg nach 48 Jahren in den Ruhestand verabschiedet

In einer Feierstunde mit den Kolleginnen und Kollegen und seiner Familie, würdigte die Geschäftsleitung des Klinikums Bad Hersfeld die Lebensleistung des Ende September in den Altersruhestand gegangenen Werner Berg. Als gebürtiger Raboldshäuser und somit ein Kind dieser Region, hat er sein gesamtes Arbeitsleben, am Ende waren es 48 Jahre, im und für den Landkreis Hersfeld-Rotenburg verbracht. Berg begann seine Ausbildung 1971 in der Verwaltung des Landkreises Hersfeld und wechselte 1973 in die Verwaltung des damals noch als Außenstelle des Kreises geführten Kreiskrankenhauses. Hier war er bis 1984 in der Finanzabteilung tätig und wechselte danach in die Personalabteilung, in der er bis zuletzt in der Abteilungsleitung tätig war. Mit Werner Berg verlässt ein Urgestein des Krankenhaus- und Personalwesens das Klinikum.

„Sein  enzyklopädisches Wissen rund um die Personalverwaltung und die Menschen im Unternehmen  wir uns fehlen“, sagt Martin Ködding und beschreibt seinen Eindruck in seiner Ansprache: „Er ist ein Vorbild in Sachen Loyalität, Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Verlässlichkeit. Er ist kollegial, bescheiden, bodenständig. Ich habe die Zusammenarbeit mit ihm immer geschätzt und fühlte mich immer gut aufgehoben in seiner Einschätzung. Dabei hat ihm auch sein humanistisches und christlich geprägtes Menschenbild geholfen“.

Der Ärztliche Direktor Prof. Markus Horn bestätigte die Ausführungen des Geschäftsführers auch aus seiner persönlichen Wahrnehmung: „ Bereits vor meinem Wechsel nach Bad Hersfeld 2004, waren Sie, Herr Berg, ein wichtiger Ansprechpartner für mich und haben mir auch das Ankommen in der Region leicht gemacht. Ich habe mich in Ihrer Beratung sofort gut aufgehoben gefühlt, und daran hat sich auch in 15 Jahren Zusammenarbeit nichts geändert.“

Nach eigenem Bekunden fällt der Ruhestand nach so langer Zeit im Arbeitsprozess nicht zu jeder Tageszeit leicht: „Den Wecker um 5:30 Uhr vermisse ich nicht“, sagt Berg mit einem Lächeln in seiner Rede, die vielen täglichen Kontakte zu den Menschen, besonders seinen Mitarbeitern, aber schon.

Notfallversorgung

Aktuelles zur Besucherregelung: 3G notwendig

Für Patienten

  • keine 3G-Kontrolle
  • Bitte geben Sie Ihre Daten über den Fragebogen an bzw. nutzen Sie die Luca-App

Für Besucher

  • Besuchszeit von 14:00 bis 19:00 (außerhalb dieser Zeiten sind Ausnahmen möglich, sofern Sie eine Absprache mit dem behandelnden Arzt treffen)
  • Temperaturmessung
  • 3G Kontrolle (offizieller Impf- oder Genesenennachweis, offizielles negatives Testergebnis <24h)
  • Bitte geben Sie Ihre Daten über den Fragebogen an bzw. nutzen Sie die Luca-App

 Fragebogen Besucher, Fremdfirmen, Patienten (ambulant) "Corona"

Zugangsregelungen

Abgabe von Wäsche, Taschen und persönlichen Utensilien bitte am Haupteingang von 11:00 bis 12:00 und 17:00 bis 19:00 Uhr.

Freier Durchgang für Patienten
Zugangsregelungen im Klinikum Bad Hersfeld angepasst
Das Klinikum Bad Hersfeld hat in Abstimmung mit dem örtlichen Gesundheitsamt eine Erleichterung für Patienten beschlossen.
Patienten mit einem Termin in der Strahlentherapie, Mammographie Screening, Physiotherapie, für eine Stationäre Aufnahme,  eine Ambulante Operation,  im MVZ Augen oder Nuklearmedizin dürfen nun unter Voraussetzung der 3Gs (Geimpft, Genesen, Getestet)  - Geimpft (Nachweis über Impfpass oder Bescheinigung), Genesen (Bestätigungsschreiben des Gesundheitsamtes), Getestet (Nachweis eines öffentlichen Testzentrums- nicht älter als 24h-, Selbsttests werden nicht anerkannt) und idealerweise mit der LUCA App ohne weitere Kontrollen das Klinikum betreten. Diese Regelung trifft ebenfalls auf das MVZ am Klinikum zu.
Für Besucher und Vertreter gelten weiterhin die 3 Gs, sie registrieren sich, wie auch die fußläufigen Patienten der Notaufnahme, mit dem Erfassungsbogenbogen.

FAQs zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025

Finden Sie hier Fragen & Antworten zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025.

Oder laden Sie die  FAQs Klinikum Hersfeld-Rotenburg direkt herunter.