Kliniken: Finanzierung ist krank

„Unfair“, „krank“, „falsch“: Die Geschäftsführer der beiden großen Krankenhäuser im Landkreis, Martin Ködding (Klinikum Hersfeld-Rotenburg) und Frank Alemany (Kreiskrankenhaus Rotenburg), üben scharfe Kritik am Finanzierungssystem der Krankenhäuser und fordern eine Reform.

„Der reine Leistungsbezug muss abgeschafft werden“, warnt Ködding, „sonst droht ein Systemversagen.“ Im Fokus der Kritik beider Geschäftsführer steht vor allem das sogenannte DRG-System, wonach die Krankenhäuser auf Basis sogenannter diagnosebezogenen Fallpauschalen vergütet werden. „Das DRG-System verleitet einige Krankenhäuser dazu, bewusst Fälle, also Behandlungen, zu generieren – auch, wenn sie medizinisch gar nicht unbedingt notwendig wären“, sagt Alemany. Im Kreiskrankenhaus sei das nicht der Fall. „Fakt ist: Ein Krankenhaus lebt davon, kranke Menschen zu behandeln. Anreize für Überhandlungen gehen aber in die falsche Richtung.“

Alice Engel, Sprecherin des hessischen Sozialministeriums, verweist auf Nachfrage unserer Zeitung auf die Reform des Krankenhaus-Strukturgesetzes aus dem Jahr 2016. „Durch Zweitmeinungsverfahren und höhere Abschläge auf Mehrleistungen wurden den Krankenhäusern der Fehlanreiz genommen, ihre Patientenzahlen immer weiter zu steigern“, so die Sprecherin.

Klinikumschef Martin Ködding sieht dennoch dringenden Handlungsbedarf: „Wenn die Menschen gesünder werden, was wir uns alle wünschen sollten, werden die Krankenhäuser kränker. Das zeigt, wie irrsinnig unsere Strukturen sind.“ Er betont zugleich, dass es im Klinikum keine Zielvereinbarung mit Ärzten über Leistungszahlen gebe. „Wir wollen nicht, dass medizinische Entscheidungen durch ökonomische Aspekte beeinflusst werden.“

So funktioniert das DRG-System
Die bundesweit 2000 Krankenhäuser bekommen pro Patient einen pauschalen Geldbetrag von der Krankenkasse des Patienten. Vergütet werden die voll- und teilstationären Leistungen über diagnosebezogene Fallgruppen (DRG). Im DRGSystem, das 2004 eingeführt wurde, werden Patienten anhand medizinischer Diagnosen und erfolgter Behandlungen sowie Alter und Geschlecht bestimmten Fallgruppen zugeordnet. Der DRG-Katalog umfasst aktuell laut Bund der Krankenkassen 1318 Fallpauschalen und 214 Zusatzentgelte. (Quelle: HZ v. 16.5.19, Sebastian Schaffner)

Mehr zum Thema finden Sie hier

Notfallversorgung

 Fragebogen Besucher, Fremdfirmen, Patienten (ambulant) "Corona"

Fragebogen Patienten (stationär)

ACHTUNG! Geänderte Zufahrt zum Klinikum
Ab dem 1. September wird der Kreuzungsbereich zwischen dem Seilerweg, der Friedrich-Ebert-Straße und dem Vlämenweg in Bad Hersfeld gesperrt.

Hier finden Sie den Umleitungsplan

FAQs zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025

Finden Sie hier Fragen & Antworten zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025.

Oder laden Sie die  FAQs Klinikum Hersfeld-Rotenburg direkt herunter.