Katastrophenschutzübung

Pünktlich um 08:00 Uhr meldete die Krankenhauseinsatzleitung Einsatzbereitschaft an den Koordinator der MANV (Massenanfall von Verletzten) – Übung.

Einsatzleiter Martin Ködding und sein Stab von 12 Mitarbeitern der Krankenhauseinsatzleitung sowie 30 Mitarbeitern des ärztlichen-, pflegerischen- und medizinisch-technischen Dienstes probten unter realitätsnahen Bedingungen den Einsatz der klinischen Versorgung von 12 schwerst- und schwerverletzten Patienten des Unfalls auf der A5. Von der gezielten Anlieferung nach Versorgungsschweregrad durch den Rettungsdienst über die die Erstversorgung, bis hin zu Diagnostik und Behandlung in OP und Intensivstation, wurden alle Prozesse wie im Ernstfall durchgespielt.

Die Versorgungsstrukturen innerhalb des Hauses haben sich bewährt. Um 11:00 konnte innerhalb des Einsatzstabes eine positive Rückmeldung zur Übungssituation gegeben werden.

Mit Blick auf den bevorstehenden Hessentag sagte Einsatzleiter Martin Ködding: "Danke an alle Beteiligten. Wir hoffen auf ein Landesfest ohne auf unsere Ressourcen zugreifen zu müssen, sind aber für ein Großereignis gut gerüstet. Übungsszenarien wie heute sind bestens geeignet Prozesse transparent zu machen und Verbesserungspotentiale zu heben.“

Notfallversorgung

 Fragebogen Corona

Sofortige Aussetzung aller nicht dringend medizinisch notwendigen Behandlungen

Update Lage 20.03.2020 16:00 Uhr

Klinikum Bad Hersfeld
Die Psychiatrische Institutsambulanz ist in der ehemaligen Psy. Tagesklinik in Betrieb gegangen. Zugang und Zufahrt ist ausschließlich über die Straße am Wendeberg (Einfahrt über dem KfH Dialysegebäude) möglich. Es werden KEINE Patienten durch die Klinik geleitet
Lieferanten, Techniker und Vertreter werden an den Eingängen wie Besucher behandelt. Sie füllen den Fragebogen aus und die Zielstelle (Abteilung, Klinik, etc.) wird angerufen, ob Zutritt gewährt wird. Bei einem JA auf dem Fragebogen kann KEIN Zutritt gewährt werden

HKZ Rotenburg
- Gesonderte Anfahrt der Rettungsdienste für Covid-19  Patienten oder Verdachtsfälle
(Liegendeinfahrt des Kardiologischen Fachkrankenhauses)
- Zur Beschränkung des Besuchsverkehrs werden Besucherkontrollen vorbereitet

Klinik am Hainberg
Einführung einer restriktiven Besucherregelung für die KAH
- externe Besucher haben keinen Zutritt und werden über Aufsteller und Informationstafeln aufmerksam    gemacht.
- Kurier- und Postdienste müssen klingeln und Übergabe erfolgt im „Windfang“ der Haupteingangstür
- keine externe Beurlaubung für die Rehabilitand*innen, z. B zur Belastungserprobung.

Orthopädie
Das MVZ an der Orthopädie stellt seinen Betrieb ein. Patienten werden entweder im Klinikum oder im MVZ Bebra behandelt.
Am Mittwoch, 25.03. werden die bis dahin nicht entlassenen Patienten ins Klinikum verlegt. Die Klinik wird dann bis Freitag, den 27.03. für eine spätere Wiederinbetriebnahme bereit gemacht.