Herzspezialisten implantieren 1000. Aortenklappe

Rotenburg 20210708. Kontinuität und Erfolg in schwierigen Zeiten durch das Team der Herzspezialisten am Herz-Kreislauf-Zentrum: Vor wenigen Wochen wurde im Hybrid-Operationssaal die 1000. Aortenklappe mittels minimalinvasiver Technik (auch TAVI genannt) eingesetzt. „Dahinter stehen 1000 Menschen.“, so Prof. Dr. Stephan Fichtlscherer, Ärztlicher Direktor.
Den Grundstein dafür legte der im Jahr 2010 am HKZ installierte Hybrid-Operationssaal, der nicht nur medizinisch, sondern auch wirtschaftlich eine eindeutige Investition in die Zukunft darstellte. Prof. Dr. Ardawan Rastan, Chefarzt der Herzchirurgie, dankt hier auch seinem Vorgänger: „Dr. Hartmut Oster hat hier vollkommen richtig und sehr früh erkannt, dass Herzklappeneingriffe immer stärker kathetergestützt durchgeführt werden würden und damit eine Vielzahl der umfangreichen Operationen wegfallen werden.“ Seitdem arbeitet das Herz-Team bestehend aus Kardiologen, Herzchirurgen, Anästhesisten, Pflegekräften und Kardiotechnikern nicht nur am HKZ zusammen, sondern engagiert sich weltweit in wissenschaftlichen Kongressen – teilweise mit einer Live-Übertragung aus dem OP heraus. „Damit können wir gemeinsam einen Beitrag zu einer insgesamt verbesserten Herzchirurgie leisten sowie uns und unsere Mitarbeiter kontinuierlich fortbilden“, ergänzt Rastan. Das Ergebnis lässt sich sehen. So ist das HKZ bereits seit 2017 durch die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie als TAVI-Zentrum zertifiziert.
Besonders hervorzuheben sind die deutschlandweit niedrigen Komplikationsraten der minimalinvasiven Eingriffe im HKZ, die in der Rezertifizierung des Zentrums im vergangenen Jahr bestätigt wurden. „Hier ist unsere Klinik inzwischen weit über die Landkreisgrenzen hinaus für die exzellente Versorgung  der Patienten mit einem TAVI-Klappenersatz bekannt“, so Prof. Dr. Holger Nef aus dem Chefärzteteam und fügt an: „Dies ist ein Erfolg der gesamten Mitarbeiterschaft des Herzzentrums, auf den wir alle stolz sein können. Es ist aber nicht das Ende unserer Entwicklung am HKZ. Wir knüpfen an den Erfahrungsschatz der letzten Jahre an und arbeiten an der Weiterentwicklung kathetergestützter Verfahren zur Behandlung von Herzklappenerkrankungen.“
 
Bild von links:
Dr. Bernd Abt (Oberarzt, Klinik für Kardiologie), Prof. Holger Nef (Chefarzt, Klinik für Kardiologie), Prof. Ardawan Rastan (Chefarzt, Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie), Dr. Andreas Kayß, (Leitender Abteilungsarzt, Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin),
Dr. Maximilian Vondran (Facharzt, Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie), Prof. Stephan Fichtlscherer (Chefarzt, Klinik für Kardiologie)
 

Notfallversorgung

Aktuelles zur Besucherregelung: 3G notwendig

Für Patienten

  • keine 3G-Kontrolle
  • Bitte geben Sie Ihre Daten über den Fragebogen an bzw. nutzen Sie die Luca-App

Für Besucher

  • Besuchszeit von 14:00 bis 19:00 (außerhalb dieser Zeiten sind Ausnahmen möglich, sofern Sie eine Absprache mit dem behandelnden Arzt treffen)
  • Temperaturmessung
  • 3G Kontrolle (offizieller Impf- oder Genesenennachweis, offizielles negatives Testergebnis <24h)
  • Bitte geben Sie Ihre Daten über den Fragebogen an bzw. nutzen Sie die Luca-App

 Fragebogen Besucher, Fremdfirmen, Patienten (ambulant) "Corona"

Zugangsregelungen

Abgabe von Wäsche, Taschen und persönlichen Utensilien bitte am Haupteingang von 11:00 bis 12:00 und 17:00 bis 19:00 Uhr.

Freier Durchgang für Patienten
Zugangsregelungen im Klinikum Bad Hersfeld angepasst
Das Klinikum Bad Hersfeld hat in Abstimmung mit dem örtlichen Gesundheitsamt eine Erleichterung für Patienten beschlossen.
Patienten mit einem Termin in der Strahlentherapie, Mammographie Screening, Physiotherapie, für eine Stationäre Aufnahme,  eine Ambulante Operation,  im MVZ Augen oder Nuklearmedizin dürfen nun unter Voraussetzung der 3Gs (Geimpft, Genesen, Getestet)  - Geimpft (Nachweis über Impfpass oder Bescheinigung), Genesen (Bestätigungsschreiben des Gesundheitsamtes), Getestet (Nachweis eines öffentlichen Testzentrums- nicht älter als 24h-, Selbsttests werden nicht anerkannt) und idealerweise mit der LUCA App ohne weitere Kontrollen das Klinikum betreten. Diese Regelung trifft ebenfalls auf das MVZ am Klinikum zu.
Für Besucher und Vertreter gelten weiterhin die 3 Gs, sie registrieren sich, wie auch die fußläufigen Patienten der Notaufnahme, mit dem Erfassungsbogenbogen.

FAQs zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025

Finden Sie hier Fragen & Antworten zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025.

Oder laden Sie die  FAQs Klinikum Hersfeld-Rotenburg direkt herunter.