Fotoausstellung von Hardy Suchland

Hilfe für psychisch kranke Menschen, Fotografieren eine Therapiemöglichkeit

Das Klinikum Bad Hersfeld gibt dem passionierten Naturfotografen Hardy Suchland die Möglichkeit, seine außergewöhnlichen fotografischen Kunstwerke im Klinikum den Besuchern zu präsentieren. Organisiert und vorbereitet wurde diese tolle Aktion durch das Klinikum in Kooperation mit dem „Förderverein der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Klinikum Bad Hersfeld GmbH e.V.“ Der Geschäftsführer des Klinikum Martin Ködding, Pflegedirektor Marcus Ries und Dr. Falko Seegel vom Förderverein eröffneten im Foyer die Ausstellung. Musikalisch begleiteten die drei Saxophonistinnen der Musikschule Meckbach, Leticia Aguilera-Delgado, Sina Rollmann und Pauline Thinius die Veranstaltung.

Zur Person des Künstlers

Hardy Suchland ist 56 Jahre alt und war als Groß-und Einzelhandelskaufmann Jahrzehntelang als Handelsvertreter tätig. Er erkrankte an Burnout, Borreliose und litt an ständigen Depressionen. Die Naturbeobachtungen wurde für ihn zur Therapie und dies führte ihn dazu, schon sehr früh morgens entlang der Fulda die besten Beobachtungsplätze und Aussichtspunkte aufzusuchen, um die Tierwelt aus nächster Nähe zu beobachten. Bei diesen regelmäßigen Wanderungen kommen ihm Motive vor die Linse, die man sonst nur sehr selten beobachten oder sehen kann. Auch im NABU ist Hardy Suchland aktiv und beteiligt sich regelmäßig an Bestandszählungen der Tierwelt.

Für die Besucher sind die Kunstwerke bis auf weiteres im Klinikum zu sehen. Danach sollen die Fotos auf die einzelnen Stationen verteilt und dort dauerhaft ausgestellt werden.

Der Förderverein, Aufgaben und Ziele

Der Verein hat sich zur Aufgabe gemacht, psychisch kranke Menschen mit Wanderungen  sportlichen Betätigungen jeglicher Art zu unterstützen. Zur Gesundheit gehört auch der Kontakt zu anderen Menschen, auch hier wird der Verein fördernd aktiv. Mit den Spenden und Mitgliedsbeiträgen unterstützt der Verein Patienten, die keinen finanziellen Spielraum mehr haben, beim Erwerb von Dauerkarten für Schwimmbäder, finanzielle Unterstützung zum  Besuch kultureller Veranstaltungen, die Teilnahme zu Kursen der Volkshochschule, um nur einige Beispiele der Förderung zu nennen. Das alles soll mit dazu beitragen, dass diese Menschen wieder aktiv am Leben teilnehmen können.

Deshalb bemühen sich die 35 Mitglieder des Fördervereins unter dem Vorsitz von Anja Heesch mit Vorträgen und intensiver Öffentlichkeitsarbeit die Gesellschaft über psychiatrische Erkrankungen und die Folgen aufzuklären. Ziel ist es, das Verständnis bei den Mitmenschen für den Umgang mit den Patienten im privaten und beruflichen Umfeld selbstverständlicher zu machen. Auch Hardy Suchland wurde vom Förderverein unterstützt, ihm wurde eine Kamera zur Verfügung gestellt. Das Ergebnis dieser Fördermaßnahme kann sich sehen lassen, tolle Naturfotos und ein glücklicher Fotograf.

Unterstützt bei ihrer Arbeit zum Wohl der Patienten wird die Vorsitzende des Fördervereins Anja Heesch von ihren Vorstandskollegen Yorck Meißner-Azerott, zweiter Vorsitzender, Evelin Standke, Kassiererin und Schriftführer Dr. Falko Seegel.

Mitglied im Förderverein kann jeder werden und der Vereinsbeitrag liegt im freien Ermessen der Mitglieder. Spenden können bei der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg Konto Nr.10002139 oder bei der VR-Bank Hersfeld-Rotenburg Konto Nr. 68680000 eingezahlt werden. Weiter Informationen gibt es auf der Homepage des Vereins unter www.foerderverein-hef.de   (GM)

Notfallversorgung

 Fragebogen Besucher, Fremdfirmen, Patienten (ambulant) "Corona"

Fragebogen Patienten (stationär)

ACHTUNG! Geänderte Zufahrt zum Klinikum
Ab dem 1. September wird der Kreuzungsbereich zwischen dem Seilerweg, der Friedrich-Ebert-Straße und dem Vlämenweg in Bad Hersfeld gesperrt.

Hier finden Sie den Umleitungsplan

FAQs zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025

Finden Sie hier Fragen & Antworten zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025.

Oder laden Sie die  FAQs Klinikum Hersfeld-Rotenburg direkt herunter.