Finanzlage am HKZ bleibt angespannt

Beschäftigten droht Sanierungstarifvertrag

Verkauf steht nicht zur Debatte
Am Herz- und Kreislaufzentrum (HKZ) in Rotenburg könnte es in diesem Jahr Verhandlungen über einen Sanierungstarifvertrag geben. 

Hintergrund sind die angespannte Finanzsituation des Hauses und die jüngsten Tarifabschlüsse für die Beschäftigten an Krankenhäusern. Die HKZ-Mitarbeiter wurden darüber am vergangenen Freitag bei einer Betriebsversammlung informiert.

„Die Geschäftsleitung des Hauses hat die Aufgabe, Optimierungspotenziale zu finden, damit es bald wieder schwarze Zahlen gibt“, sagt Landrat Dr. Michael Koch, der auch Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums ist, auf Anfrage unserer Zeitung. Ein Sanierungstarifvertrag sei dabei aber nur eine denkbare Variante, über die mit den Betriebsräten gesprochen wird.

Das Klinikum Bad Hersfeld sei nicht betroffen. Am HKZ gebe es einen Haustarifvertrag, für das Klinikum gelte der TVöD, erklärte Koch. Angesichts aufkeimender Gerüchte stellte Landrat Koch klar: „Ein Verkauf des HKZ steht nicht zur Debatte, wir wollen den Klinikverbund zum Erfolg führen.“ 

Hier finden Sie den Bericht aus der Hersfelder-Zeitung vom 20.03.2019

Notfallversorgung

 Fragebogen Besucher, Fremdfirmen, Patienten (ambulant) "Corona"

Fragebogen Patienten (stationär)

Zugangsregelungen

FAQs zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025

Finden Sie hier Fragen & Antworten zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025.

Oder laden Sie die  FAQs Klinikum Hersfeld-Rotenburg direkt herunter.