Erfolgsgeschichte am Klinikum Bad Hersfeld

Viel Geduld musste der  inzwischen fast neunjährige Gabriel aus Angola mitbringen, als er im Mai 2019 zur langwierigen Behandlung einer Knochenhautentzündung nach Deutschland kam. Zunächst wurde er im Friedensdorf in Oberhausen betreut, bevor er in die Klinik für Kinder-und Jugendmedizin am Klinikum Bad Hersfeld zur Behandlung übernommen  wurde. Bei ihm wurde nach zahlreichen Untersuchungen eine Osteomyelitis -eine Knochenentzündung- des Oberschenkelknochens festgestellt, die in seinem Heimatland Angola nicht erfolgreich behandelt werden konnte. Operiert wurde er vom Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie PD Dr. med. Ralf Kraus, der seit dem 01. Januar 2019 am Klinikum in Bad Hersfeld als Nachfolger von Dr. Rüdiger Volkmann tätig ist. In mehreren Operationen mussten Gabriel Teile des entzündeten Knochens entfernt und mit einem sogenannten „Fixateur externe“  stabilisiert werden. Ebenso erhielt er anfangs eine antibiotische Therapie über mehrere Wochen über einen permanenten Venenkatheter, um ihm ständig neu zu legende Zugangsanlagen, die mit Schmerzen und Angst verbunden sind, zu ersparen.

Als man nach geraumer Zeit durch klinische, laborchemische und radiologische Untersuchungen feststellte, dass die Entzündung abgeklungen war, wurde in einer weiteren Operation ein künstliches Knochenteil eingesetzt und mit einer inneren Schiene (TEN) stabilisiert. Schon nach einem dreiviertel Jahr hatte sich ausreichend neues Knochenmaterial mit guter Stabilität gebildet. In der vergangenen Woche konnte das stabilisierende Metallmaterial vollständig entfernt werden und Gabriel ist mittlerweile vollständig genesen. 

Nach Aussage von PD Dr. Ralf Kraus kann sich die Behandlung solcher Knochenentzündungen über einen sehr langen Zeitraum hinziehen und es ist sehr viel Geduld und Ausdauer der Patienten erforderlich. 

Während des Klinikaufenthaltes ist Gabriel u.a. von der Erzieherin Claudia Wagner betreut worden, die aus Spendenmitteln von „MediKids“ finanziert wird. 

Nach der erfolgreichen interdisziplinären medizinischen Behandlung und herausfordernder pflegerischer Betreuung wird Gabriel zeitnah wieder ins Friedensdorf nach Oberhausen verlegt. Von dort wird er schon bald die Heimreise nach Angola antreten, um im Kreise seiner Eltern, Familie und Freunden, die er sehr vermisste und zu denen er keinen Kontakt in der Zeit in Deutschland hatte, ein normales Leben zu führen. 

Eine tolle Erfolgsgeschichte über die sich auch die beiden Chefärzte der Kinderklinik Dr. med. Carmen Knöppel, Dr. med. Holger Hauch und das ganze Team der Kinderstation freuen. Auch PD. Dr. med. Ralf Kraus war froh, dass die Operationen erfolgreich verlaufen waren und er und sein Team freut sich, dass es Gabriel wieder gut geht. Die nicht zuletzt kostenintensive Behandlung des afrikanischen Jungen, der inzwischen fließend Deutsch spricht, wurde durch das Klinikum Bad Hersfeld und eingeworbene Spendengelder des Fördervereins der Kinderklinik „MediKids“ refinanziert. (PM/Gerhard Manns)

Hier finden Sie den Bericht in Osthessen-News vom 10.06.2020

Notfallversorgung

 Fragebogen Besucher, Fremdfirmen, Patienten (ambulant) "Corona"

Fragebogen Patienten (stationär)

ACHTUNG! Geänderte Zufahrt zum Klinikum
Ab dem 1. September wird der Kreuzungsbereich zwischen dem Seilerweg, der Friedrich-Ebert-Straße und dem Vlämenweg in Bad Hersfeld gesperrt.

Hier finden Sie den Umleitungsplan

FAQs zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025

Finden Sie hier Fragen & Antworten zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025.

Oder laden Sie die  FAQs Klinikum Hersfeld-Rotenburg direkt herunter.