Eine Röhre, die nicht heißläuft

In der radiologischen Abteilung des Klinikums Bad Hersfeld ist jetzt ein neuer Computertomograph (CT) in Betrieb genommen worden. Das rund 500 000 Euro teure Gerät soll genauere Bilder bei weniger Strahlung liefern.

Das soll vielen Patienten Untersuchungen erleichtern und schnellere Ergebnisse liefern. Bei älteren Menschen, Kindern oder Schwerverletzten sei die Untersuchung nun weniger belastend, weil sie wesentlich kürzer ist und die Strahlenbelastung deutlich reduziert wird.

Keine Wartezeiten

Ein besonderes Augenmerk haben die Anwender auf die Kühltechnik des hochmodernen Röntgengerätes gelegt, da sich die Röntgenröhre stark erhitzt. „Im klinischen Alltag bedeutet dies: keine Wartezeiten bei anspruchsvollen Untersuchungen, also keine Zwangspausen, weil die CTRöhre erst wieder abkühlen muss“, erläutert der Chefarzt der Radiologie am Klinikum Bad Hersfeld, Dr. Peter Schmidt.

Das kann erhebliche Konsequenzen etwa bei der Versorgung von Schwerverletzten haben, wo der Patient aufwendig von Kopf bis Fuß untersucht werden muss. Hier könne eine „Zwangspause“ mitten in der Untersuchung für den Patienten unter Umständen lebensgefährlich sein, weil die Diagnostik nicht schnell genug zu Ende geführt werden kann. Insbesondere bei Verkehrsunfällen kann dies große Bedeutung haben, wo oft mehrere Unfallopfer gleichzeitig in die Klinik eingeliefert werden und das CT dann „pausenlos“ gefordert ist. Dank des neuen Geräts werde die bildgebende Diagnostik am Klinikum Bad Hersfeld insbesondere für den Bereich Akutmedizin weiter verbessert. (red/kai)

pdf Artikel aus der Hersfelder Zeitung vom 23.12.2015

Notfallversorgung

Aktuelles zur Besucherregelung: 3G notwendig

Für Patienten

  • keine 3G-Kontrolle
  • Bitte geben Sie Ihre Daten über den Fragebogen an bzw. nutzen Sie die Luca-App

Für Besucher

  • Besuchszeit von 14:00 bis 19:00 (außerhalb dieser Zeiten sind Ausnahmen möglich, sofern Sie eine Absprache mit dem behandelnden Arzt treffen)
  • Temperaturmessung
  • 3G Kontrolle (offizieller Impf- oder Genesenennachweis, offizielles negatives Testergebnis <24h)
  • Bitte geben Sie Ihre Daten über den Fragebogen an bzw. nutzen Sie die Luca-App

 Fragebogen Besucher, Fremdfirmen, Patienten (ambulant) "Corona"

Zugangsregelungen

Abgabe von Wäsche, Taschen und persönlichen Utensilien bitte am Haupteingang von 11:00 bis 12:00 und 17:00 bis 19:00 Uhr.

Freier Durchgang für Patienten
Zugangsregelungen im Klinikum Bad Hersfeld angepasst
Das Klinikum Bad Hersfeld hat in Abstimmung mit dem örtlichen Gesundheitsamt eine Erleichterung für Patienten beschlossen.
Patienten mit einem Termin in der Strahlentherapie, Mammographie Screening, Physiotherapie, für eine Stationäre Aufnahme,  eine Ambulante Operation,  im MVZ Augen oder Nuklearmedizin dürfen nun unter Voraussetzung der 3Gs (Geimpft, Genesen, Getestet)  - Geimpft (Nachweis über Impfpass oder Bescheinigung), Genesen (Bestätigungsschreiben des Gesundheitsamtes), Getestet (Nachweis eines öffentlichen Testzentrums- nicht älter als 24h-, Selbsttests werden nicht anerkannt) und idealerweise mit der LUCA App ohne weitere Kontrollen das Klinikum betreten. Diese Regelung trifft ebenfalls auf das MVZ am Klinikum zu.
Für Besucher und Vertreter gelten weiterhin die 3 Gs, sie registrieren sich, wie auch die fußläufigen Patienten der Notaufnahme, mit dem Erfassungsbogenbogen.

FAQs zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025

Finden Sie hier Fragen & Antworten zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025.

Oder laden Sie die  FAQs Klinikum Hersfeld-Rotenburg direkt herunter.