Der Traum vom Idealgewicht

den überflüssigen Pfunden den Kampf angesagt

Das Klinikum Bad Hersfeld hatte zum Thema „Krankhafte Fettsucht“ mit interessanten Vorträgen in den Hörsaal II eingeladen. Die Leitung dieser Veranstaltung lag in den Händen von Priv. Doz. Dr. Peter Vogel. Als Fachreferenten standen Dr. Peter Holke und Prof. Dr. Ulrich Bolder zur Verfügung.

Ursachen, Lösungen und Therapie

Informationen gab es anhand einer Power Point Präsentation über die Ziele der Adipositas Therapie, die Situation der Betroffenen aus medizinischer Sicht, über die Ursachen, Folgen und Lösungen. Dr. Holke gab Erläuterungen zum Management im Klinikum Bad Hersfeld, über den perioperativen Verlauf und die Nachsorge.
Im Laufe der Vorträge wurde festgestellt, dass Übergewicht oftmals die Folge einer chronischen Erkrankung ist, die genetisch begünstigt und multifaktoriell ist.
Fettleibichkeit stellt keinesfalls nur ein kosmetisches Problem dar, führt aber zu einer enormen eingeschränkten Lebensqualität und zu zahlreichen adipositasbedingten Begleiterkrankungen, die unbehandelt lebensgefährlich werden können.
Längst sind die Folgen der krankhaften Fettsucht zu einem gesamtgesellschaftlichen Problem mit großen gesundheitlichen und ökonomischen Folgen geworden.
Die verschiedenen Therapiemöglichkeiten wurden genannt und die Gründe weil diese dann bei manchen Patienten erfolglos bleiben kann, hier nannten die Fachreferenten den sogenannten Jo-Jo-Effekt. Viele Patienten leiden durch ihr Übergewicht auch unter Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Arteriosklerose, Angina pectoris, wobei die Gefahr einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden sehr hoch ist.
Die minimalinvasiven Operationsmethoden nimmt bei krankhafter Fettsucht einen festen Bestandteil ein. Die Kosten können von den Krankenkassen übernommen werden. Voraussetzung dafür ist eine professionelle Überprüfung der Gesamtsituation des Patienten durch ein Ärzteteam.

Patientinnen erfolgreich therapiert und Behandelt

Während der Vorträge stellte Dr. Peter Vogel zwei Patientinnen vor, die eine erfolgreichen Therapie und Behandlung hinter sich haben und beide 94 kg bzw. 64 kg Gewicht abgebaut hatten. Ein toller Erfolg und die Lebensqualität der beiden mutigen Frauen ist dadurch enorm gesteigert worden, wie beide übereinstimmend berichteten. Das sollte allen, die an Übergewicht leiden Mut machen und sich im Klinikum Bad Hersfeld informieren.

Dort gibt es die Möglichkeit der telefonischen Kontaktaufnahme mit der Koordinatorin des Adipositas Teams, Carola Holke unter der Rufnummer 06621- 88-1527 oder per E-Mail: carola.holke@klinikum-hef.de, oder bei der Adipositas Selbsthilfegruppe am Klinikum Bad Hersfeld, „Gemeinsam stark- leichter im Leben“ und die Ansprechpartnerin Nadja Reimer ist unter der Handy Nr. 0173-7466482 ab 17 Uhr zu erreichen. Weitere Informationen findet man auf der Homepage des Klinikums unter www.klinikum-bad-hersfeld.de  (Foto,Text: GM)

Notfallversorgung

Aktuelles zur Besucherregelung: 3G notwendig

Für Patienten

  • keine 3G-Kontrolle
  • Bitte geben Sie Ihre Daten über den Fragebogen an bzw. nutzen Sie die Luca-App

Für Besucher

  • Besuchszeit von 14:00 bis 19:00 (außerhalb dieser Zeiten sind Ausnahmen möglich, sofern Sie eine Absprache mit dem behandelnden Arzt treffen)
  • Temperaturmessung
  • 3G Kontrolle (offizieller Impf- oder Genesenennachweis, offizielles negatives Testergebnis <24h)
  • Bitte geben Sie Ihre Daten über den Fragebogen an bzw. nutzen Sie die Luca-App

 Fragebogen Besucher, Fremdfirmen, Patienten (ambulant) "Corona"

Zugangsregelungen

Abgabe von Wäsche, Taschen und persönlichen Utensilien bitte am Haupteingang von 11:00 bis 12:00 und 17:00 bis 19:00 Uhr.

Freier Durchgang für Patienten
Zugangsregelungen im Klinikum Bad Hersfeld angepasst
Das Klinikum Bad Hersfeld hat in Abstimmung mit dem örtlichen Gesundheitsamt eine Erleichterung für Patienten beschlossen.
Patienten mit einem Termin in der Strahlentherapie, Mammographie Screening, Physiotherapie, für eine Stationäre Aufnahme,  eine Ambulante Operation,  im MVZ Augen oder Nuklearmedizin dürfen nun unter Voraussetzung der 3Gs (Geimpft, Genesen, Getestet)  - Geimpft (Nachweis über Impfpass oder Bescheinigung), Genesen (Bestätigungsschreiben des Gesundheitsamtes), Getestet (Nachweis eines öffentlichen Testzentrums- nicht älter als 24h-, Selbsttests werden nicht anerkannt) und idealerweise mit der LUCA App ohne weitere Kontrollen das Klinikum betreten. Diese Regelung trifft ebenfalls auf das MVZ am Klinikum zu.
Für Besucher und Vertreter gelten weiterhin die 3 Gs, sie registrieren sich, wie auch die fußläufigen Patienten der Notaufnahme, mit dem Erfassungsbogenbogen.

FAQs zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025

Finden Sie hier Fragen & Antworten zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025.

Oder laden Sie die  FAQs Klinikum Hersfeld-Rotenburg direkt herunter.