Den Berufsalltag erleben

Sieben Schülerinnen der Jahrgangsstufen E2 und Q2 der Modellschule Obersberg haben für zwei Wochen an einem freiwilligen Praktikum im Klinikum Bad Hersfeld teilgenommen. Dieses von der Schule angebotene Praktikum ist Teil von „MINT“ (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik).

Schüler, die sich besonders in den MINT-Fächern engagieren, sammeln über ihre gesamte Schullaufbahn Punkte, um schließlich mit ihrem Abiturzeugnis ein an Hochschulen sehr anerkanntes Zertifikat ausgehändigt zu bekommen. Mit dem Ziel, einen ersten Einblick in Arbeitsleben und Klinikalltag zu gewinnen, gingen die Schülerinnen nach einer ersten Einweisung direkt auf ihre erste Station. In den folgenden zwei Wochen wechselten die Praktikantinnen alle zwei Tage zwischen den Funktions- und Akutbereichen des Klinikums.

Um einen möglichst umfassenden Einblick zu gewinnen, arbeiteten die Schülerinnen auf der chirurgischen und internistisch/neurologischen Intensivstation, der Anästhesie, der chirurgischen und konservativen Notaufnahme und im Herzkatheterlabor. Zwei Schülerinnen besuchten zudem die HNO-Station.

Praktische Anwendung
Während ihres Praktikums bekamen die Schülerinnen einen guten Eindruck vom Alltag einer Krankenpflegerin oder einer Ärztin. Neben der praktischen Anwendung dessen, was die Schülerinnen bisher nur aus dem Biologieunterricht kannten, konnten sie in Gesprächen mit Pflegepersonal und Ärzten viel dazulernen. Die Praktikantinnen haben den hautnahen Kontakt zum Patienten erlebt und erfahren, welchem physichen und psychischen Stress Pflegepersonal und Ärzte ausgesetzt sein können. Sowohl Krankenpfleger, als auch Ärzte haben die Eigeninitiative der Praktikantinnen zu schätzen gewusst und sie gut in ihre Aufgabenbereiche integriert und eingewiesen.

In enger Kooperation mit der Schule betreuten die Pflegedienstleiterin Martina Eisenacher und die führende Lehrkraft Corina Klose die Schülerinnen.

Bericht aus der Hersfelder Zeitung vom 12.07.2017

Notfallversorgung

 Fragebogen Corona

Sofortige Aussetzung aller nicht dringend medizinisch notwendigen Behandlungen

Update Lage 20.03.2020 16:00 Uhr

Klinikum Bad Hersfeld
Die Psychiatrische Institutsambulanz ist in der ehemaligen Psy. Tagesklinik in Betrieb gegangen. Zugang und Zufahrt ist ausschließlich über die Straße am Wendeberg (Einfahrt über dem KfH Dialysegebäude) möglich. Es werden KEINE Patienten durch die Klinik geleitet
Lieferanten, Techniker und Vertreter werden an den Eingängen wie Besucher behandelt. Sie füllen den Fragebogen aus und die Zielstelle (Abteilung, Klinik, etc.) wird angerufen, ob Zutritt gewährt wird. Bei einem JA auf dem Fragebogen kann KEIN Zutritt gewährt werden

HKZ Rotenburg
- Gesonderte Anfahrt der Rettungsdienste für Covid-19  Patienten oder Verdachtsfälle
(Liegendeinfahrt des Kardiologischen Fachkrankenhauses)
- Zur Beschränkung des Besuchsverkehrs werden Besucherkontrollen vorbereitet

Klinik am Hainberg
Einführung einer restriktiven Besucherregelung für die KAH
- externe Besucher haben keinen Zutritt und werden über Aufsteller und Informationstafeln aufmerksam    gemacht.
- Kurier- und Postdienste müssen klingeln und Übergabe erfolgt im „Windfang“ der Haupteingangstür
- keine externe Beurlaubung für die Rehabilitand*innen, z. B zur Belastungserprobung.

Orthopädie
Das MVZ an der Orthopädie stellt seinen Betrieb ein. Patienten werden entweder im Klinikum oder im MVZ Bebra behandelt.
Am Mittwoch, 25.03. werden die bis dahin nicht entlassenen Patienten ins Klinikum verlegt. Die Klinik wird dann bis Freitag, den 27.03. für eine spätere Wiederinbetriebnahme bereit gemacht.