Das 1000. Baby im Klinikum

Noch nicht einmal 24 Stunden alt und schon in der Öffentlichkeit. „Die Geburt ist gut verlaufen und Amilia wohlauf“, sagt Mutter Irina mit einem Lächeln. Die kleine Amilia Welk erblickte am 31.12.2017 um 14:58 Uhr im Kreißsaal das Licht der Welt. Um ein Feuerwerk zum Geburtstag muss sie sich nun keine Sorgen mehr machen.

Ihre Eltern Irina Welk (24), Victor Weigel (24) und Schwester Melissa (3) wohnen am Johannesberg in Bad Hersfeld. 47 Zentimeter groß und gut 2500 gr. schwer ist der Sonnenschein ihrer Eltern.

Die magische Zahl 1000 wurde im Klinikum Bad Hersfeld nun zum zweiten Mal in Folge erreicht. So viele Geburten hatte es bisher nur im vergangenen Jahr gegeben. Damit liegt die Klinik eine Woche hinter dem Vorjahr: Damals wurde das 1000. Baby schon am 25. Dezember geboren.

„Die 1000. Geburt ist ja auch für uns immer etwas sehr Besonderes“, so Prokurist Wilfried Imhof auf Nachfrage. „Wir wünschen Amilia und ihrer Familie das Allerbeste für die Zukunft“.

Einen Grund für die Attraktivität des Klinikums für werdende Eltern in den vergangenen Jahren sieht Imhof in den gut besuchten Elterninformationsabenden mit anschließender Kreißsaalführung die regelmäßig stattfinden. Hier können sich die Eltern bereits vor der Geburt umfassend informieren“, so Imhof weiter. Ein weiterer Vorteil für Mutter und Kind ist, dass Kreißsaal, Neugeborenen- und Geburtshilfestation im 2. Obergeschoss des Hauses benachbart untergebracht seien. Zudem verfügt das Klinikum Bad Hersfeld über eine eigene Kinderklinik mit Neugeborenen-Intensivstation.

Hier finden Sie den Bericht aus der Hersfelder Zeitung vom 02.01.2018

Notfall und Akutversorgung

 Notfall- und Akutversorgung

Notfallversorgung

 Fragebogen Besucher, Fremdfirmen, Patienten (ambulant) "Corona"

Sofortige Aussetzung aller nicht dringend medizinisch notwendigen Behandlungen

Update Lage 20.03.2020 16:00 Uhr

Klinikum Bad Hersfeld
Die Psychiatrische Institutsambulanz ist in der ehemaligen Psy. Tagesklinik in Betrieb gegangen. Zugang und Zufahrt ist ausschließlich über die Straße am Wendeberg (Einfahrt über dem KfH Dialysegebäude) möglich. Es werden KEINE Patienten durch die Klinik geleitet
Lieferanten, Techniker und Vertreter werden an den Eingängen wie Besucher behandelt. Sie füllen den Fragebogen aus und die Zielstelle (Abteilung, Klinik, etc.) wird angerufen, ob Zutritt gewährt wird. Bei einem JA auf dem Fragebogen kann KEIN Zutritt gewährt werden

HKZ Rotenburg
- Gesonderte Anfahrt der Rettungsdienste für Covid-19  Patienten oder Verdachtsfälle
(Liegendeinfahrt des Kardiologischen Fachkrankenhauses)
- Zur Beschränkung des Besuchsverkehrs werden Besucherkontrollen vorbereitet

Klinik am Hainberg
Einführung einer restriktiven Besucherregelung für die KAH
- externe Besucher haben keinen Zutritt und werden über Aufsteller und Informationstafeln aufmerksam    gemacht.
- Kurier- und Postdienste müssen klingeln und Übergabe erfolgt im „Windfang“ der Haupteingangstür
- keine externe Beurlaubung für die Rehabilitand*innen, z. B zur Belastungserprobung.

Orthopädie
Das MVZ an der Orthopädie stellt seinen Betrieb ein. Patienten werden entweder im Klinikum oder im MVZ Bebra behandelt.
Am Mittwoch, 25.03. werden die bis dahin nicht entlassenen Patienten ins Klinikum verlegt. Die Klinik wird dann bis Freitag, den 27.03. für eine spätere Wiederinbetriebnahme bereit gemacht.