Augenheilkunde auf höchstem Niveau

Das breit gefächerte Behandlungsspektrum mit minimal-invasiven Operationstechniken auf Universitätsniveau zeichnet die Augenklinik am Klinikum Bad Hersfeld seit Jahrzehnten aus. Die Klinik für Augenheilkunde zählt zu den großen Augenabteilungen außerhalb von Universitätskliniken in Deutschland. Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Fachabteilungen für eine optimale medizinische Versorgung ist hier selbstverständlich und gelebte Praxis.

Das Auge ist das wichtigste Sinnesorgan des Menschen – der Sehsinn liefert rund 80 Prozent aller Informationen aus der Umwelt, die im Gehirn verarbeitet werden. Deshalb beeinträchtigen Sehschwächen, Erkrankungen oder Verletzungen des Auges die Lebensqualität erheblich. Für die Versorgung der Patientinnen und Patienten stehen in der Klinik für Augenheilkunde drei Operationssäle, Laserraum, 24 stationäre Betten und eine exzellente Logistik für ambulante Operationen sowie eine große Ambulanz mit dem gesamten Spektrum der Augenheilkunde zur Verfügung.

Die Klinik für Augenheilkunde zählt damit zu den großen Augenabteilungen außerhalb von Universitätskliniken in Deutschland. Patientinnen und Patienten werden vom niedergelassenen Augenarzt zur Operation oder weiterführenden Diagnostik überwiesen oder stellen sich als Notfall vor. Mit modernsten Verfahren werden Erkrankungen des Augapfels, der Augenmuskeln, der Tränenwege und der Lider erkannt und behandelt. Ein Team erfahrener Operateure beherrscht sämtliche chirurgischen Eingriffe der Augenheilkunde – von der Lidchirurgie bis zur komplexen Netzhaut-Operation. Chefärztin Dr. med. Julia Hagenbusch hat in ihrem Team 35 Mitarbeiter, darunter 8 Ärzte, 1 Orthoptistin und 17 Pflegekräfte. Jedes Jahr werden in der Augenklinik am Klinikum Bad Hersfeld 1.200 Patienten stationär behandelt, und etwa 10.000 ambulante Behandlungen durchgeführt.

Hier finden Sie Informationen über die häufigsten Krankheitsbilder des Auges, über diagnostische  Verfahren und das therapeutische Vorgehen:

Kataraktoperationen (Grauer Star)
Die Augenklinik arbeitet hier mit der aktuellsten und schonendsten Operationsmethode – der Phakoemulsifikation: Die natürliche Linse wird im Auge per Ultraschall zerstäubt und über einen kleinen Schnitt abgesaugt. Durch dieselbe Öffnung wird anschließend eine faltbare künstliche Linse implantiert.

Glaukomoperationen (Grüner Star)
Erkankungen, die unbehandelt zur irreversiblen Schädigung des Sehnerven führen können - häufig besteht ein erhöhter Augeninnendruck der medikamentös behandelt wird um eine weitere Verschlechterung des Sehnerven aufzuhalten. Nur wenn die medikamentöse Therapie versagt oder nicht ausreicht, ist eine Glaukomoperation notwendig.

Altersabhängige Makuladegeneration (AMD)
Die AMD ist eine Volkskrankheit mit steigender Tendenz. Als Behandlungsmöglichkeiten stehen hier Injektionen von verschiedenen Medikamenten in den Glaskörperraum, Laserkoagulation und chirurgische Verfahren zur Verfügung.

Refraktive Linsenchirurgie (Fehlsichtigkeit)
Ziel der refraktiven Chirurgie ist es, durch chirurgische Eingriffe an der Augenlinse gezielt die Brechkraft des Auges zu verändern und damit Sehschwächen zu korrigieren.

Netzhautablösung
Ein Loch in der Netzhaut löst das Abheben der lichtempfindlichen Rezeptorschicht vom darunterliegenden Pigmentepithel aus. Bei Vorstufen kann der Ablösungsprozess oft per Laserbehandlung aufgehalten werden. Die operative Behandlung der Netzhautablösung zielt auf eine Wiederanlage der  Netzhautschichten.

Gefäßverschlüsse der Netzhaut
Einen wichtigen Teil der Therapie stellt die Suche nach den Risikofaktoren dar. Therapieverfahren sind Einspritzungen von Medikamenten in den Glaskörperraum und die Laserkoagulationsbehandlung. Vitrektomie (OP am Glaskörper) Eingedrungene Fremdkörper, Einblutungen bei Diabetikern sowie Verwachsungen oder Trübungen können eine Entfernung erforderlich machen. Auch dieser mikrochirurgische Eingriff erfolgt über sehr kleine Schnitte ähnlich einer endoskopischen Operation.

Lidchirurgie komplexe Tumor-, plastisch-rekonstruktive und ästhetische Indikationen
Korrekturen im Bereich der Augenlider sind ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit. Dabei sind die Gründe für eine Operation sehr vielfältig: Fehlstellungen, Verletzungen und Tumoren machen Operationen in diesem Bereich notwendig. Ästhetischkosmetische Aspekte spielen hier eine sehr große Rolle.

Hornhauttransplantationen
Sie zählen heute zu den Routineoperationen und die Chance, dass die Spenderhornhaut vom Empfänger komplikationslos angenommen wird, ist sehr gut.

Kontakt/Terminvereinbarung
Klinik für Augenheilkunde
Chefärztin
Dr. med. Julia Hagenbusch FEBO
Tel: 06621- 881472 od. 06621-881494
Fax: 06621 - 881495
Mail: augen@klinikum-hef.de

Gesetzlich versicherte Patienten benötigen eine Überweisung von ihrem Augenarzt.
Ein Besuch der Sprechstunde ist für alle Patienten nach Anmeldung möglich.
Für die niedergelassenen Augenärzte besteht die Möglichkeit über eine Fax-Terminanforderung Termine direkt mit der Augenklinik zu planen.

Hier finden Sie den Artikel aus "Neue Mitte" vom 19.10.2017

Notfallversorgung

 Fragebogen Corona

Sofortige Aussetzung aller nicht dringend medizinisch notwendigen Behandlungen

Update Lage 20.03.2020 16:00 Uhr

Klinikum Bad Hersfeld
Die Psychiatrische Institutsambulanz ist in der ehemaligen Psy. Tagesklinik in Betrieb gegangen. Zugang und Zufahrt ist ausschließlich über die Straße am Wendeberg (Einfahrt über dem KfH Dialysegebäude) möglich. Es werden KEINE Patienten durch die Klinik geleitet
Lieferanten, Techniker und Vertreter werden an den Eingängen wie Besucher behandelt. Sie füllen den Fragebogen aus und die Zielstelle (Abteilung, Klinik, etc.) wird angerufen, ob Zutritt gewährt wird. Bei einem JA auf dem Fragebogen kann KEIN Zutritt gewährt werden

HKZ Rotenburg
- Gesonderte Anfahrt der Rettungsdienste für Covid-19  Patienten oder Verdachtsfälle
(Liegendeinfahrt des Kardiologischen Fachkrankenhauses)
- Zur Beschränkung des Besuchsverkehrs werden Besucherkontrollen vorbereitet

Klinik am Hainberg
Einführung einer restriktiven Besucherregelung für die KAH
- externe Besucher haben keinen Zutritt und werden über Aufsteller und Informationstafeln aufmerksam    gemacht.
- Kurier- und Postdienste müssen klingeln und Übergabe erfolgt im „Windfang“ der Haupteingangstür
- keine externe Beurlaubung für die Rehabilitand*innen, z. B zur Belastungserprobung.

Orthopädie
Das MVZ an der Orthopädie stellt seinen Betrieb ein. Patienten werden entweder im Klinikum oder im MVZ Bebra behandelt.
Am Mittwoch, 25.03. werden die bis dahin nicht entlassenen Patienten ins Klinikum verlegt. Die Klinik wird dann bis Freitag, den 27.03. für eine spätere Wiederinbetriebnahme bereit gemacht.