Akutpsychosomatik am Hainberg feiert fünfjähriges Bestehen

07.12.18 - Seit nunmehr einer halben Dekade schließt sie eine Versorgungslücke: Jetzt hat die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie – kurz: die Akutpsychosomatik – in Bad Hersfeld ihr fünfjähriges Bestehen gefeiert. 2013 nahm die Akutklinik in den Räumen der Klinik am Hainberg die ersten Patienten auf, bei denen aufgrund komplexer psychischer und psychosomatischer Leiden eine akute psychotherapeutisch-psychosomatische Behandlung indiziert war.

Inzwischen ist die Klinik ein etablierter Teil der psychosozialen Versorgung des Landkreises Hersfeld-Rotenburg und darüber hinaus und entwickelt sich stetig weiter. Chefärztin Ingrid Moeslein-Teising und dem ärztlichen Direktor, Joachim Lindner, ist es gelungen, für die Jubiläumsveranstaltung namhafte Referenten zu gewinnen, die den Zusammenhang von Körper, Seele und sozialem Umfeld beleuchten, das Zusammenwirken von ambulanter und stationärer Behandlung verdeutlichen, die Effizienz der Therapie darlegen und den Stellenwert von Beziehung unterstreichen.

„Gemeinsam mit einem hervorragenden, fachkompetenten und enthusiastischen Team waren Aufbau und Entwicklung dieser Klinik im ländlichen Bereich Herausforderung und Chance“, sagt Ingrid Moeslein-Teising. „Wir können heute gemeinsam auf fünf erfolgreiche Jahre zurückblicken und mit Stolz unsere Akutpsychosomatik feiern.“

Ein Spielball, den Landrat Dr. Michael Koch in seiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums Hersfeld-Rotenburg gerne aufnimmt: „Sie führen ein kleines, aber sehr feines Haus innerhalb des Klinikums Hersfeld-Rotenburg“, betont Koch. „Nicht nur aus der Sicht eines Landrats, sondern besonders aus der Sicht des Aufsichtsratsvorsitzenden schaffen Sie es Jahr für Jahr, positive Ergebnisse zu erwirtschaften.“ Zutiefst erfreut sei er, dass sich die Klinik am Hainberg stetig weiterentwickle. (pm / sh) +++

Hier finden Sie den Bericht in Osthessen-News vom 07.12.2018

Notfallversorgung

 Fragebogen Corona

Sofortige Aussetzung aller nicht dringend medizinisch notwendigen Behandlungen

Update Lage 20.03.2020 16:00 Uhr

Klinikum Bad Hersfeld
Die Psychiatrische Institutsambulanz ist in der ehemaligen Psy. Tagesklinik in Betrieb gegangen. Zugang und Zufahrt ist ausschließlich über die Straße am Wendeberg (Einfahrt über dem KfH Dialysegebäude) möglich. Es werden KEINE Patienten durch die Klinik geleitet
Lieferanten, Techniker und Vertreter werden an den Eingängen wie Besucher behandelt. Sie füllen den Fragebogen aus und die Zielstelle (Abteilung, Klinik, etc.) wird angerufen, ob Zutritt gewährt wird. Bei einem JA auf dem Fragebogen kann KEIN Zutritt gewährt werden

HKZ Rotenburg
- Gesonderte Anfahrt der Rettungsdienste für Covid-19  Patienten oder Verdachtsfälle
(Liegendeinfahrt des Kardiologischen Fachkrankenhauses)
- Zur Beschränkung des Besuchsverkehrs werden Besucherkontrollen vorbereitet

Klinik am Hainberg
Einführung einer restriktiven Besucherregelung für die KAH
- externe Besucher haben keinen Zutritt und werden über Aufsteller und Informationstafeln aufmerksam    gemacht.
- Kurier- und Postdienste müssen klingeln und Übergabe erfolgt im „Windfang“ der Haupteingangstür
- keine externe Beurlaubung für die Rehabilitand*innen, z. B zur Belastungserprobung.

Orthopädie
Das MVZ an der Orthopädie stellt seinen Betrieb ein. Patienten werden entweder im Klinikum oder im MVZ Bebra behandelt.
Am Mittwoch, 25.03. werden die bis dahin nicht entlassenen Patienten ins Klinikum verlegt. Die Klinik wird dann bis Freitag, den 27.03. für eine spätere Wiederinbetriebnahme bereit gemacht.