400 Besucher zum Arzt-Patientenseminar im Herz-Kreislauf-Zentrum in Rotenburg

Walter Bernhardt als Vertreter der Herzstiftung in den Ruhestand verabschiedet

Ein bisschen Wehmut war in den Stimmen von Prof. Christian Vallbracht und Martin Vestweber dem Geschäftsführer der Deutschen Herzstiftung zu spüren, als Sie mit einem Rückblick bis in das Jahr 1988 das ehrenamtliche Engagement von Walter Bernhardt als Vertreter der Stiftung würdigten. Präsente für Walter Bernhardt und seine Gattin wurden, verbunden mit einem Dankeschön im Namen des Herz-Kreislauf-Zentrum überreicht und bildeten den Auftakt zum von Prof. Ardawan Rastan moderierten Patientenseminar. Im Mittelpunkt  der Veranstaltung stand das Vorhofflimmern, das der Chefarzt der Rhythmologie, Dr. Stefan Steiner mit Blick auf die Patientenzahlen Deutschland und weltweit eröffnete.
"Wir wollen mit unserem Arzt-Patienten-Seminar über den neuesten Stand der Medizin zum Vorhofflimmern informieren", so Dr. Steiner. "Dabei möchten wir uns aber auch nicht zuletzt bei Walter Bernhardt für sein jahrzehntelanges Engagement und seinen Einsatz für die Deutsche Herzstiftung und damit für Herzpatienten und Angehörige bedanken", so Steiner weiter.

Oberärztin Stefanie Bergmann nahm den Ball auf und schlug einen Bogen von der Entstehung einer Herzrhythmusstörung Vorhofflimmern hin zu den Folgen im gesamten menschlichen Organismus. Neurologie-Chefarzt Prof. Markus Horn schärfte den Blick der Besucher für die häufigste Komplikation in Zusammenhang mit Vorhofflimmern, dem Schlaganfall.

Blicke ins Herz ermöglichte der Chefarzt der Herz- und Gefäßchirurgie Prof. Ardawan Rastan in seinem Beitrag rund um die Mitralklappe als Ursache des Vorhofflimmerns. Die verschiedenen Möglichkeiten des Klappenersatzes, der schonende, minimalinvasive Eingriff des "Herzteams" sowie den Verschluss des li. Herzohrs als Präventionsmaßnahme eines Schlaganfalls konnte die Gäste in bewegten Bildern verfolgen. Rhythmologie-Chefarzt Dr. Steiner zum Abschluss des Seminars bot einen spannenden, wie auch launigen Blick auf die "Elektrik" des Herzens und der Unterbrechung von unerwünschten "Stromkreisen" mittels Kälte in Kathetertechnik.

Den Rahmen der Veranstaltung bildeten die Infostände der Deutschen Herzstiftung, der Rotenburger Selbsthilfegruppen Herz und ICD sowie Defibrillator-Deutschland. Das Deutsche Rote Kreuz bot die Möglichkeit, eine Herz-Lungen-Wiederbelebung zu üben. In einer kleine Ausstellung des Herz-Kreislauf-Zentrum konnten Katheter, Schrittmacher und Instrumente der Kardiotechniker von interessierten Besuchern in Augenschein und in die Hand genommen werden. 

Notfallversorgung

Aktuelles zur Besucherregelung: 3G notwendig

Für Patienten

  • keine 3G-Kontrolle
  • Bitte geben Sie Ihre Daten über den Fragebogen an bzw. nutzen Sie die Luca-App

Für Besucher

  • Besuchszeit von 14:00 bis 19:00 (außerhalb dieser Zeiten sind Ausnahmen möglich, sofern Sie eine Absprache mit dem behandelnden Arzt treffen)
  • Temperaturmessung
  • 3G Kontrolle (offizieller Impf- oder Genesenennachweis, offizielles negatives Testergebnis <24h)
  • Bitte geben Sie Ihre Daten über den Fragebogen an bzw. nutzen Sie die Luca-App

 Fragebogen Besucher, Fremdfirmen, Patienten (ambulant) "Corona"

Zugangsregelungen

Abgabe von Wäsche, Taschen und persönlichen Utensilien bitte am Haupteingang von 11:00 bis 12:00 und 17:00 bis 19:00 Uhr.

Freier Durchgang für Patienten
Zugangsregelungen im Klinikum Bad Hersfeld angepasst
Das Klinikum Bad Hersfeld hat in Abstimmung mit dem örtlichen Gesundheitsamt eine Erleichterung für Patienten beschlossen.
Patienten mit einem Termin in der Strahlentherapie, Mammographie Screening, Physiotherapie, für eine Stationäre Aufnahme,  eine Ambulante Operation,  im MVZ Augen oder Nuklearmedizin dürfen nun unter Voraussetzung der 3Gs (Geimpft, Genesen, Getestet)  - Geimpft (Nachweis über Impfpass oder Bescheinigung), Genesen (Bestätigungsschreiben des Gesundheitsamtes), Getestet (Nachweis eines öffentlichen Testzentrums- nicht älter als 24h-, Selbsttests werden nicht anerkannt) und idealerweise mit der LUCA App ohne weitere Kontrollen das Klinikum betreten. Diese Regelung trifft ebenfalls auf das MVZ am Klinikum zu.
Für Besucher und Vertreter gelten weiterhin die 3 Gs, sie registrieren sich, wie auch die fußläufigen Patienten der Notaufnahme, mit dem Erfassungsbogenbogen.

FAQs zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025

Finden Sie hier Fragen & Antworten zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025.

Oder laden Sie die  FAQs Klinikum Hersfeld-Rotenburg direkt herunter.