4.000 Unterschriften gesammelt

Obwohl der Umzug der Bad Hersfelder Klinik für Orthopädie und orthopädische Chirurgie in die Räumlichkeiten der Rodenbergklinik am Rotenburger Herz-Kreislauf-Zentrum (HKZ) laut Landrat Dr. Michael Koch „vorerst nicht vollzogen wird“, meldet sich jetzt die Bürger-Initiative (BI) zum Erhalt der „Ortho“ in Bad Hersfeld zu Wort.

„Wir betrachten die Entscheidung des Landrats und der Geschäftsführung anlässlich der dramatischen Defizite des Klinikums zwar als einen Schritt in die richtige Richtung – aber: wir erwarten mehr“, sagen die beiden BI-Sprecher Meike Wienhold und Hans-Jürgen Schülbe.

Die Patienten und Mitarbeiter der Orthopädie sowie die Bürger benötigten Sicherheit. „Deshalb halten wir es für den einzig richtigen Weg, die Pläne für die Verlegung der Orthopädie komplett aufzugeben“, bekräftigt Wienhold. „Wir werden weiterhin Unterschriften sammeln, bis sichergestellt ist, dass die ‚Ortho‘ an ihrem jetzigen Standort bleibt.

Mittlerweile seien mehr als 4.000 Unterschriftenblätter ausgefüllt worden. „Wir sind von den unglaublich vielen persönlichen Bemerkungen auf diesen Blättern überwältigt“, meint die BI-Sprecherin. Deshalb habe man das Heftchen „Patientenstimmen 2018 + 2019“ erstellt, worin ein Auszug der Kommentare erfasst worden sei, „um diese jedem, der an der Orthopädie interessiert ist, zugänglich zu machen“.

Wie Meike Wienhold berichtet, hat die Orthopädie auch für 2019 wieder beste Bewertungen für Qualität (drei AOK-Bäumchen) und Patientenzufriedenheit (97 Prozent Weiterempfehlung) erhalten. „Die Kommentare der Patienten, die wir gesammelt haben, zeigen noch einen weiteren Aspekt der Erfolgsgeschichte des Hauses auf: sie zeigen auf, wie die Patienten die Atmosphäre dort erleben.“

Als „besorgniserregend“ begreift derweil Hans-Jürgen Schülbe, der Finanzexperte der BI, den Patientenrückgang im Bad Hersfelder Klinikum: „Kranke Menschen brauchen ein angenehmes Umfeld, um genesen zu können.“ Aus diesem Grund poche die BI zudem darauf, dass die Sanierung des Bettenhauses Mitte „höchste Priorität“ genieße. (pm / sh) +++

Notfall und Akutversorgung

 Notfall- und Akutversorgung

Notfallversorgung

 Fragebogen Besucher, Fremdfirmen, Patienten (ambulant) "Corona"

Sofortige Aussetzung aller nicht dringend medizinisch notwendigen Behandlungen

Update Lage 20.03.2020 16:00 Uhr

Klinikum Bad Hersfeld
Die Psychiatrische Institutsambulanz ist in der ehemaligen Psy. Tagesklinik in Betrieb gegangen. Zugang und Zufahrt ist ausschließlich über die Straße am Wendeberg (Einfahrt über dem KfH Dialysegebäude) möglich. Es werden KEINE Patienten durch die Klinik geleitet
Lieferanten, Techniker und Vertreter werden an den Eingängen wie Besucher behandelt. Sie füllen den Fragebogen aus und die Zielstelle (Abteilung, Klinik, etc.) wird angerufen, ob Zutritt gewährt wird. Bei einem JA auf dem Fragebogen kann KEIN Zutritt gewährt werden

HKZ Rotenburg
- Gesonderte Anfahrt der Rettungsdienste für Covid-19  Patienten oder Verdachtsfälle
(Liegendeinfahrt des Kardiologischen Fachkrankenhauses)
- Zur Beschränkung des Besuchsverkehrs werden Besucherkontrollen vorbereitet

Klinik am Hainberg
Einführung einer restriktiven Besucherregelung für die KAH
- externe Besucher haben keinen Zutritt und werden über Aufsteller und Informationstafeln aufmerksam    gemacht.
- Kurier- und Postdienste müssen klingeln und Übergabe erfolgt im „Windfang“ der Haupteingangstür
- keine externe Beurlaubung für die Rehabilitand*innen, z. B zur Belastungserprobung.

Orthopädie
Das MVZ an der Orthopädie stellt seinen Betrieb ein. Patienten werden entweder im Klinikum oder im MVZ Bebra behandelt.
Am Mittwoch, 25.03. werden die bis dahin nicht entlassenen Patienten ins Klinikum verlegt. Die Klinik wird dann bis Freitag, den 27.03. für eine spätere Wiederinbetriebnahme bereit gemacht.