2017 schwarze Zahlen fürs Klinikum

In seiner heutigen Sitzung hat der Aufsichtsrat der Klinikum Bad Hersfeld GmbH unter Leitung von Landrat Dr. Michael Koch die Wirtschaftspläne der 12 Gesellschaften des Klinikums Hersfeld-Rotenburg für das kommende Jahr verabschiedet. Ausdrückliches Ziel aller Beteiligten ist die schwarze Null für den kommunalen Gesundheitskonzern. Auch für das  Herz- und Kreislaufzentrum Rotenburg (HKZ) mit der neuen universitätsmedizinischen Ausrichtung sehen die Planer für 2017 ein positives Jahresergebnis. Die Klinikum Bad Hersfeld GmbH plant mit einem Gewinn von über 1 Mio. Euro.

Landrat Dr. Koch, Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums: “Das Klinikum Bad Hersfeld mit seinen bisherigen Tochtergesellschaften ist solide aufgestellt und auch das HKZ in Rotenburg machen wir mit den schon begonnenen Veränderungen fit für die Zukunft. Es gibt ein tragfähiges medizinisches Konzept, das zu einem vernünftigen wirtschaftlichen Ergebnis führen wird ."

Klinik-Geschäftsführer Martin Ködding erklärte, dass in den Zahlen für 2017 die eingeleiteten Veränderungen berücksichtigt seien: "Das sind realisierbare Ziele, die wir uns für das kommende Jahr gesetzt haben. Ich bin  fest davon überzeugt, dass wir mit dem  gesellschaftlichen- und politischen Rückenwind,  den unser Unternehmen im laufenden Jahr bekommen hat, die Segel auch im Jahre 2017 immer unter Wind halten werden. Gemeinsam mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird dies gelingen.“ Die Aufstellung der  Wirtschaftspläne für die einzelnen Unternehmen sei unter der Beachtung der jeweiligen Entwicklungen des Jahres 2016 realistisch.  Darüber hinaus gingen, so Ködding, die Bemühungen um kostensenkende Maßnahmen im neuen großen Verbund  unvermindert weiter.

Bereits im Herbst 2016 wurden die medizinischen Konzepte für das HKZ in Rotenburg vorgestellt. Das Klinische Zentrum für kardiopulmonale Universitätsmedizin Hersfeld-Rotenburg geht bereits jetzt in die konkrete Umsetzung. Dem Wirtschaftsplan muss nun noch die Gesellschafterversammlung zustimmen.

Bericht in Osthessen-News vom 05.12.2016

Notfallversorgung

Aktuelles zur Besucherregelung: 3G notwendig

Für Patienten

  • keine 3G-Kontrolle
  • Bitte geben Sie Ihre Daten über den Fragebogen an bzw. nutzen Sie die Luca-App

Für Besucher

  • Besuchszeit von 14:00 bis 19:00 (außerhalb dieser Zeiten sind Ausnahmen möglich, sofern Sie eine Absprache mit dem behandelnden Arzt treffen)
  • Temperaturmessung
  • 3G Kontrolle (offizieller Impf- oder Genesenennachweis, offizielles negatives Testergebnis <24h)
  • Bitte geben Sie Ihre Daten über den Fragebogen an bzw. nutzen Sie die Luca-App

 Fragebogen Besucher, Fremdfirmen, Patienten (ambulant) "Corona"

Zugangsregelungen

Abgabe von Wäsche, Taschen und persönlichen Utensilien bitte am Haupteingang von 11:00 bis 12:00 und 17:00 bis 19:00 Uhr.

Freier Durchgang für Patienten
Zugangsregelungen im Klinikum Bad Hersfeld angepasst
Das Klinikum Bad Hersfeld hat in Abstimmung mit dem örtlichen Gesundheitsamt eine Erleichterung für Patienten beschlossen.
Patienten mit einem Termin in der Strahlentherapie, Mammographie Screening, Physiotherapie, für eine Stationäre Aufnahme,  eine Ambulante Operation,  im MVZ Augen oder Nuklearmedizin dürfen nun unter Voraussetzung der 3Gs (Geimpft, Genesen, Getestet)  - Geimpft (Nachweis über Impfpass oder Bescheinigung), Genesen (Bestätigungsschreiben des Gesundheitsamtes), Getestet (Nachweis eines öffentlichen Testzentrums- nicht älter als 24h-, Selbsttests werden nicht anerkannt) und idealerweise mit der LUCA App ohne weitere Kontrollen das Klinikum betreten. Diese Regelung trifft ebenfalls auf das MVZ am Klinikum zu.
Für Besucher und Vertreter gelten weiterhin die 3 Gs, sie registrieren sich, wie auch die fußläufigen Patienten der Notaufnahme, mit dem Erfassungsbogenbogen.

FAQs zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025

Finden Sie hier Fragen & Antworten zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025.

Oder laden Sie die  FAQs Klinikum Hersfeld-Rotenburg direkt herunter.