Höchste Qualität im Herz-Kreislauf-Zentrum


Gemeinsam ausgezeichnet als überregionales Herzinsuffizienzzentrum: Stellvertretend für das gesamte Team präsentieren Prof. Dr. Ardawan Rastan, Kristin Schenk, Kalin Gospodinov, Manja Mohr und Prof. Dr. Stephan Fichtlscherer die Zertifizierung.

 

Eine erneute Auszeichnung für die Arbeit der Herzspezialisten in Rotenburg: Das interdisziplinäre Team wurde von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) und der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirugie (DGTHG) als überregionales Herzinsuffizienzzentrum zertifiziert. Bereits seit 2017 ist das HKZ als TAVI Zentrum durch die DGK geführt.

Nicht einmal 40 solcher Zentren findet man in ganz Deutschland. „Die Zertifizierung ist eine Bestätigung unserer Arbeit und zeigt einem jedem Mitglied unseres Herz-Teams, welche Qualität wir hier unseren Patientinnen und Patienten bieten“, so Prof. Dr. Stephan Fichtlscherer, Ärztlicher Direktor am HKZ. Mit seinen Kollegen Prof. Dr. Ardawan Rastan, Chefarzt Herz- und Gefäßchirurgie, und Prof. Dr. Holger Nef, Chefarzt Interventionelle Kardiologie und strukturelle Herzerkrankungen, sieht er die Zertifizierung als wichtiges Signal für das HKZ. Rastan: „Diese Auszeichnung zeigt unsere Qualität und Expertise, die wir den uns anvertrauen Patienten entgegenbringen. Sie ist ein Zeichen dafür, dass wir hier auf einem nachweislich hohen Qualitätsniveau arbeiten.“

Als überregionales Herzinsuffizienzzentrum werden Einrichtungen zertifiziert, die die verschiedenen Versorgungsbereiche bei einer Herzinsuffizienz in einer sehr hohen Qualität abdecken. Man spricht hier von sogenannten „Heart Failure Units“, also Einheiten, die sich mit dem Versagen bzw. einer fortgeschrittenen Schwäche der Herztätigkeit beschäftigen. Die Zertifizierung wird solchen Einheiten verliehen, die außerordentlich gut miteinander arbeiten und die notwendigen angrenzenden Fachbereiche aber auch Zuweiserstrukturen wie niedergelassene Kardiologen und Partnerkliniken miteinander verknüpfen. Deutschlandweit können nur wenige Einheiten diese Anforderungen nachweisen - jetzt auch das Team am HKZ. „Diese Zusammenarbeit ist von höchster Bedeutung, da die Herzinsuffizienz eine sehr hohe Sterblichkeit aufweist, und Patienten oft viele Wochen im Krankenhaus und der Reha verbringen müssen. Außerdem können wir feststellen, dass immer mehr Menschen daran erkranken. Durch eine gebündelte Expertise in einem Herzinsuffizienzzentrum kann man jedoch vielen Patienten hier effektiv helfen“, so Prof. Dr. Holger Nef.

Abschließend ergänzt Prof. Dr. Fichtlscherer, dass diese Zertifizierung neben der hohen Qualität vor allem die reibungslose Teamarbeit auszeichnet: „Wir sehen uns als ein Herz-Team, das aus Experten der verschiedenen Fachbereiche zusammengesetzt ist und den Patienten in den Mittelpunkt unserer Arbeit stellt.“

Notfallversorgung

Aktuelles zur Besucherregelung: 3G notwendig

Für Patienten

  • keine 3G-Kontrolle
  • Bitte geben Sie Ihre Daten über den Fragebogen an bzw. nutzen Sie die Luca-App

Für Besucher

  • Besuchszeit von 14:00 bis 19:00 (außerhalb dieser Zeiten sind Ausnahmen möglich, sofern Sie eine Absprache mit dem behandelnden Arzt treffen)
  • Temperaturmessung
  • 3G Kontrolle (offizieller Impf- oder Genesenennachweis, offizielles negatives Testergebnis <24h)
  • Bitte geben Sie Ihre Daten über den Fragebogen an bzw. nutzen Sie die Luca-App

 Fragebogen Besucher, Fremdfirmen, Patienten (ambulant) "Corona"

Zugangsregelungen

Abgabe von Wäsche, Taschen und persönlichen Utensilien bitte am Haupteingang von 11:00 bis 12:00 und 17:00 bis 19:00 Uhr.

Freier Durchgang für Patienten
Zugangsregelungen im Klinikum Bad Hersfeld angepasst
Das Klinikum Bad Hersfeld hat in Abstimmung mit dem örtlichen Gesundheitsamt eine Erleichterung für Patienten beschlossen.
Patienten mit einem Termin in der Strahlentherapie, Mammographie Screening, Physiotherapie, für eine Stationäre Aufnahme,  eine Ambulante Operation,  im MVZ Augen oder Nuklearmedizin dürfen nun unter Voraussetzung der 3Gs (Geimpft, Genesen, Getestet)  - Geimpft (Nachweis über Impfpass oder Bescheinigung), Genesen (Bestätigungsschreiben des Gesundheitsamtes), Getestet (Nachweis eines öffentlichen Testzentrums- nicht älter als 24h-, Selbsttests werden nicht anerkannt) und idealerweise mit der LUCA App ohne weitere Kontrollen das Klinikum betreten. Diese Regelung trifft ebenfalls auf das MVZ am Klinikum zu.
Für Besucher und Vertreter gelten weiterhin die 3 Gs, sie registrieren sich, wie auch die fußläufigen Patienten der Notaufnahme, mit dem Erfassungsbogenbogen.

FAQs zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025

Finden Sie hier Fragen & Antworten zum Klinikum Hersfeld-Rotenburg 2025.

Oder laden Sie die  FAQs Klinikum Hersfeld-Rotenburg direkt herunter.